Kronach
kronach.inFranken.de  Die Kreisverkehrswacht zeichnete sechs Verkehrsteilnehmer für langjähriges unfallfreies Fahren aus.

Anerkennung für umsichtige Fahrer

Die Kreisverkehrswacht zeichnet alljährlich bewährte Kraftfahrer für ihre vorbildliche Verkehrsteilnahme aus. Heuer konnten im Schützenhaus fünf Männer und eine Frau diese Ehrung in Empfang nehmen. Vo...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die bei der Kreisverkehrswacht ausgezeichneten Mitglieder mit Vorsitzenden Roland Pyka (links), dem Leiter der Polizeiinspektion, Markus Löffler (rechts) und dem Beauftragten für bewährte Kraftfahrer Günther Neubauer (Dritter von rechts).  Foto: Michael Wunder
Die bei der Kreisverkehrswacht ausgezeichneten Mitglieder mit Vorsitzenden Roland Pyka (links), dem Leiter der Polizeiinspektion, Markus Löffler (rechts) und dem Beauftragten für bewährte Kraftfahrer Günther Neubauer (Dritter von rechts). Foto: Michael Wunder

Die Kreisverkehrswacht zeichnet alljährlich bewährte Kraftfahrer für ihre vorbildliche Verkehrsteilnahme aus. Heuer konnten im Schützenhaus fünf Männer und eine Frau diese Ehrung in Empfang nehmen. Vorsitzender Roland Pyka und der hierfür Beauftragte Günther Neubauer dankten den Geehrten für ihr umsichtiges Handeln im Straßenverkehr.

Die Auszeichnung für 50 Jahre erhielten Karlheinz Schäck, Hanni Wachter (beide Kronach), Werner Löffler (Pressig), Helmut Kestel (Kronach-Gundelsdorf) Horst Hofmann (Wallenfels) sowie für 40 Jahre Siegfried Ebert (Weißenbrunn).

Respekt und Anerkennung sprach der Leiter der Polizeiinspektion Ludwigsstadt Markus Löffler den Ausgezeichneten für ihr vorbildliches Verhalten aus. Neben der Beherrschung des Fahrzeugs sei auch immer die Ablenkung ein großes Problem. Mit verschiedenen Aktionen weise man immer wieder darauf hin. Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten sei dies nicht zu unterschätzen. Der Polizeihauptkommissar berichtete von 400 Handy-Verstößen im vergangenen Jahr im Landkreis. Dies seien nur diejenigen Fahrer, die bei den Kontrollen ertappten wurden, die "Dunkelziffer" liege noch viel höher, sagte Löffler.

Stockheims Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth meinte in seinem Grußwort, 68 Jahre Kreisverkehrswacht, 38 Jahre "Sicherheit im Straßenverkehr" und 33 Jahre "Könner durch Erfahrung" sprächen für sich. Die Kreisverkehrswacht sei für Klein bis Groß und besonders für ältere Menschen ein "Garant für Sicherheit" im Landkreis.

Der Vorsitzende verwies auf die gute Zusammenarbeit mit den Fahrlehrern des Fahrlehrerverbandes, ohne deren Mitwirken die Programme für junge Fahrer, wie "EVA" und "Könner durch Erfahrung" nicht so erfolgreich durchgeführt werden könnten.

Preis für Kreisverkehrswacht

Die Kreisverkehrswacht Kronach wird im kommenden Monat anlässlich der Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht in Bremen mit dem Verkehrssicherheitskonzept "Smombies" für den Verkehrssicherheitspreis "Mobil aber sicher" ausgezeichnet. Dieses Konzept hat das Mitglied Siegbert Jakob, Verkehrsförderlehrer des Schulamtes Kronach entwickelt und an seiner Schule in Reitsch durchgeführt. Es bedarf noch großer Anstrengungen, den Menschen hinzuführen zu besserem, korrekterem, vorsichtigerem, verantwortungsbewussterem, partnerschaftlicherem und kameradschaftlichem Verhalten im Straßenverkehr. Dies versucht die Kreisverkehrswacht Kronach seit ihrem Bestehen mit ihren Verkehrssicherheitsprogrammen und wird damit auch nicht nachlassen, sagte Pyka.

Die Verkehrswacht Kronach habe nach wie vor große Probleme bei der Gewinnung von neuen und jungen Mitgliedern. Die Verkehrsstaatsanwälte und die Verkehrsrichter unterstützen die Verkehrswachten, zwar nicht personell, aber regelmäßig über die Zuteilung von Geldbußen und Geldstrafen, die gegen Verkehrssünder ausgesprochen werden. Damit sei man eigentlich erst lebensfähig, allein mit dem Jahresbeitrag könnte man "keine großen Sprünge" machen. Die Unfallursache Nr. 1 ist nach wie vor zu schnelles Fahren. Für den Vorsitzenden ist es unbegreiflich, warum in Radiosendern vor sogenannten "Radarfallen" gewarnt wird und das sogar noch von Führungskreisen der Polizei akzeptiert, sogar gutgeheißen wird. Fakt sei, es geht an der Kontrollstelle runter vom Gas, danach wird wieder bedenkenlos gerast.

Bei den Neuwahlen stellte sich Vorsitzender Roland Pyka mit 72 Jahren nochmals für drei Jahre zur Verfügung, da sich niemand bereiterklärte, den Vorsitz zu übernehmen. Er wurde unter der Wahlleitung von Siegried Weißerth ebenso wie sein Stellvertreter Thomas Baier wiedergewählt. Kassier bleibt Thomas Pyka und als neuer Schriftführer wurde Siegbert Jakob gewählt. Er folgt Helmut Förtsch, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stand. miw

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren