Marktzeuln
marktzeuln.inFranken.de  Landrat Meißner zeichnete in Marktzeuln Bürger aus, die sich für die Allgemeinheit engagieren.

Anerkennung für das Ehrenamt

Blutspender beim Bayerischen Roten Kreuz, Feuerwehraktive und Einwohner, die sich für die Ortsverschönerung engagieren, erhielten auf der Jahresschliusssitzung des Gemeinderats Urkunden und Präsente a...
Artikel drucken Artikel einbetten
Blutspenderehrung mit (linkes Foto v. l.) Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech, BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak, Carmen Ahles, Udo Denscheilmann, Landrat Christian Meißner. Auszeichnung verdienter Feuerwehrkameraden (Foto rechts v. l.): Gregor Friedlein-Zech, Kreisbrandrat Timm Vogler, Heinz Beetz, Kreisbrandinspektor Hermann Schuberth, Klaus Wendler, Christian Meißner
Blutspenderehrung mit (linkes Foto v. l.) Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech, BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak, Carmen Ahles, Udo Denscheilmann, Landrat Christian Meißner. Auszeichnung verdienter Feuerwehrkameraden (Foto rechts v. l.): Gregor Friedlein-Zech, Kreisbrandrat Timm Vogler, Heinz Beetz, Kreisbrandinspektor Hermann Schuberth, Klaus Wendler, Christian Meißner
+2 Bilder

Blutspender beim Bayerischen Roten Kreuz, Feuerwehraktive und Einwohner, die sich für die Ortsverschönerung engagieren, erhielten auf der Jahresschliusssitzung des Gemeinderats Urkunden und Präsente als Anerkennung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech zog in seinem Jahresrückblick eine positive Bilanz.

Zum ersten Mal erfreuten Grundschulkinder mit ihrem Gesang die zahlreichen Ehrengäste. Lehrer Heinrich Zweyer, der nach 34 Jahren in den Ruhestand geht, kündigte an, einen Kinderchor in Marktzeuln zu gründen.

Der Landrat und Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes, Christian Meißner, ehrte fleißige Blutspender. Carmen Ahles für 50-maliges Blutspenden, Jürgen Fiedler hatte 75-mal und Udo Denscheilmann 100-mal Blut gespendet.

Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige aktive Dienstzeit wurden Heinz Beetz und Klaus Wendler von der Feuerwehr Horb ausgezeichnet. Beide erhielten die Ehrenamtskarte des Landkreises. "Es ist für mich eine Ehre, zusammen mit dem Landrat und Bürgermeister verdiente Feuerwehrkameraden auszuzeichnen", hob Kreisbrandrat Timm Vogler hervor.

Der Bund, Freistaat, Landkreis und Gemeinden seien gleichermaßen gefordert, den Feuerwehr-Bedarfsplan umzusetzen. Investitionen seien in einer noch nie dagewesenen Höhe getätigt worden. Nach der Anschaffung von Großfahrzeugen für die Stützpunktfeuerwehren würden jetzt die Ortsteilfeuerwehren mit neuen Tragkraftspritzenfahrzeugen ausgerüstet, kündigte Vogler an. Bis zum Jahre 2021 werden insgesamt 33 Fahrzeuge beschafft. Das könne nur durch die hervorragende Zusammenarbeit der Gemeinderäte gelingen.

Besonders hob Bürgermeister Friedlein-Zech die Bürger hervor, die sich für die Ortsverschönerung verdient machen. Rudi Ahles betreue vorbildlich die Kapelle am Spitzberg. Anni Rüttger habe es sich zur Aufgabe gemacht, den Lucas-Cranach-Kreisel zu verschönern und Peter Bühlhorn sorgt sich um Gräber auf dem Friedhof, die nicht mehr von den Angehörigen gepflegt werden.

In seinem Jahresrückblick rief der Bürgermeister die wichtigsten Ereignisse und Entscheidungen des Jahres in Erinnerung. Danach richtete er den Blick auf die Zukunft. Eine richtungsweisende Entscheidung zur B 173 neu werde wohl am Freitag, 14. Dezember, fallen. "Beim Bau einer neuen Straße wird es immer Gewinner und Verlierer geben. Selbst wenn alle Bürger zufrieden wären, verliert die Natur", sagte er.

Auch der Schwerlastverkehr durch den Sand- und Kiesabbau habe spürbar abgenommen, da nur noch in den Randbereichen Sand gewonnen werden könne. Die Laufzeit der Bauschuttdeponie scheine sich auch deutlich zu verkürzen, da die Anliefermenge derzeit deutlich höher sei als prognostiziert. Heute gehe man vom Jahr 2025 aus. Der Bürgermeister versicherte, dass sich alle politischen Akteure vehement gegen eine weitere Trasse, die Stromtrasse P44mod, aussprechen. Die notwendigen Aktivitäten seien bereits angelaufen.

Im Mai 2017 wurde der Beschluss gefasst, das inzwischen 36 Jahre alte Löschfahrzeug der Feuerwehr durch ein neues Fahrzeugzu ersetzen. Der Auftrag sei erteilt, das Fahrzeug im Bau und die Auslieferung für die letzte Woche im März 2019 angekündigt. Der Termin für die Fahrzeugweihe sei im Mai geplant.

Bei der Teilsanierung der Grundschule habe sich ergeben, dass die verwendeten Dämmstoffe im Inneren des Schulgebäudes krebserregend seien und mit hohem Kostenaufwand entfernt werden müssten.

Die Gemeinde erstelle ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept. Bei einer Bürgerversammlung in der Turnhalle am 17. Januar werde die Bevölkerung informiert. awe

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren