Kronach
90. Geburtstag

Anderen eine Freude machen ist ihr Lebenselixir

Rita Wittmann, eine waschechte Kronicherin, wie sie selbst sagt, feierte 90. Geburtstag. Am Ehrentag kamen zahlreiche Gratulanten und drückten damit ihre Wertschätzung aus. Ihr Leben lang sei sie ein ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rita Wittmann (vorne mit Blumen) wurde mit Glückwünschen überhäuft. Vorne von links ihre Kinder Alfred Wittmann, Elisabeth Foidl und Jürgen Wittmann, Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann (zweite Reihe 3. von links), vom BRK Heidi Beyerle (zweite Reihe 2. von links) und Roland Beierwaltes (4. v. l.) und weitere Familienangehörige.  Foto: eh
Rita Wittmann (vorne mit Blumen) wurde mit Glückwünschen überhäuft. Vorne von links ihre Kinder Alfred Wittmann, Elisabeth Foidl und Jürgen Wittmann, Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann (zweite Reihe 3. von links), vom BRK Heidi Beyerle (zweite Reihe 2. von links) und Roland Beierwaltes (4. v. l.) und weitere Familienangehörige. Foto: eh

Rita Wittmann, eine waschechte Kronicherin, wie sie selbst sagt, feierte 90. Geburtstag. Am Ehrentag kamen zahlreiche Gratulanten und drückten damit ihre Wertschätzung aus.

Ihr Leben lang sei sie ein Familienmensch gewesen, erzählt die hoch betagte Jubilarin mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht. Viele im Landkreis kennen Rita Wittmann, weil sie sich seit fast drei Jahrzehnten unermüdlich um die Seniorenarbeit beim Bayerischen Roten Kreuz Kreisverband (BRK) Kronach kümmerte. Es war ihrem hervorragenden ehrenamtlichen und stets sozialen Engagement zu verdanken, dass der Seniorenkreis von damals 19 Mitgliedern auf heute über 100 Senioren angestiegen ist. Das Interesse an den Ideen und Angeboten, die sie einbrachte war riesig und der Zuspruch unerwartet hoch, resümiert sie heute, nachdem sie vor einigen Wochen von dem Amt zurückgetreten ist und den Weg für Jüngere frei gemacht hat.

Begonnen hatte alles nach dem Ableben ihres Ehemannes Hans im Jahr 1988. Langeweile und Nichtstun war noch nie ihr Ding. So widmete sie sich der Seniorenbetreuung, denn die drei Kinder waren inzwischen erwachsen geworden und außer Haus. Voller Hingabe und mit Leidenschaft legte sie sich ins Zeug, um den Senioren ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Das ging vom Fasching, übers Oktoberfest, bis zum Weinfest mit Weinkönigin und viele Veranstaltungen mehr. Auch Tagesfahrten organisierte sie völlig selbständig. Und es hat ihr und den Senioren jedes Mal viel Spaß gemacht.

Freude bereitete sie auch den Senioren des VdK-Ortsverbandes Kronach, in dem sie sich ebenfalls über Jahrzehnte als Seniorenbetreuerin zur Verfügung stellte und mit vielen Haus- und Krankenhausbesuchen kranken oder einsamen älteren Menschen ein bisschen Unterhaltung brachte und Trost spenden konnte. Es machte sie selbst glücklich, anderen ein bisschen Abwechslung und Freude zu schenken, sagt sie nachdenklich, und man merkt es ihr an, dass es ihr schwerfällt, nun von allem etwas loszulassen.

"Aber da ist ja noch meine Familie", kommt sie wieder auf den Ursprung des Gespräches. Ihre Liebe gehört nach wie vor den drei Kindern und inzwischen auch fünf Enkelkindern und zwei Urenkeln. Und ein dritter Urenkel wird wohl im Mai das Licht der Welt erblicken, worauf sie sich heute schon freut. "Sie sind alle heute für mich da und kümmern sich liebevoll um mich, das macht mich auch stolz". Und dann verrät sie, dass sie selbst noch strickt und näht, dazu sind die Hände und Finger noch beweglich genug, lacht die Jubilarin.

Leidenschaftlich nutzt sie jede freie Minute, die ihr bleibt, um für die Urenkel etwas zu nähen oder zu stricken. Anderen Freude bereiten und hilfsbereit sein, das ist auch ihr Lebenselixier. Einen Tipp, um alt zu werden, hat sie nicht. Als gläubige Christin sieht sie es als Gnade Gottes an, so alt werden zu dürfen. Seit einigen Jahren besucht sie die Tagespflege ihrer Tochter Elisabeth Foidl und bringt sich in der Küche oder bei anderen Beschäftigungen ein.

Die Beliebtheit der Jubilarin drückte sich auch in der großen Gratulantenschar aus. Das BRK war mit Kreisgeschäftsführer Roland Beierwaltes und stellvertretender Kreisvorsitzender Heidi Beyerle gekommen. Für den VdK sprachen Hanni Wachter und Rosi Graf die Glückwünsche aus.

Die Glückwünsche der Stadt Kronach überbrachte Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann. Stadtpfarrer und Regionaldekan Thomas Teuchgräber übermittelte im Namen der Pfarrei St. Johannes der Täufer Glück- und Segenswünsche. eh



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren