Stammbach
erziehung

An die Kindertagesstätte "Pusteblume" kommt schon die dritte Praktikantin aus Liberia

Die Kälte, die Sprache, das Essen - alles war anders, als Dorcas Flomo vor fast einem Jahr nach Stammbach kam. Nun geht ihr Praktikum in der Kindertagesstätte "Pusteblume" zu Ende. Sie freut sich zwar...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dorcas Flomo (rechts) hat fast ein Jahr lang ein Praktikum in der Stammbacher Kindertagesstätte absolviert und in der Erzieherin Ramona Jäkel (Mitte) nicht nur eine Kollegin, sondern eine Freundin gefunden. Kebeh Gayflor, die inzwischen dritte Praktikantin aus Liberia, ist vor einigen Tages angekommen. Foto: Klaus Klaschka
Dorcas Flomo (rechts) hat fast ein Jahr lang ein Praktikum in der Stammbacher Kindertagesstätte absolviert und in der Erzieherin Ramona Jäkel (Mitte) nicht nur eine Kollegin, sondern eine Freundin gefunden. Kebeh Gayflor, die inzwischen dritte Praktikantin aus Liberia, ist vor einigen Tages angekommen. Foto: Klaus Klaschka

Die Kälte, die Sprache, das Essen - alles war anders, als Dorcas Flomo vor fast einem Jahr nach Stammbach kam. Nun geht ihr Praktikum in der Kindertagesstätte "Pusteblume" zu Ende. Sie freut sich zwar auf Liberia. Vor allem ihre Schwester hat sie vermisst. Aber der Abschied fällt ihr trotzdem nicht leicht.

"Wir müssen noch Eier bemalen", drängt sie. Diesen Brauch zu Ostern hat sie in Deutschland kennengelernt, sie möchte ihn nach Liberia mitnehmen. Dort wird Ostern nicht so ausgiebig gefeiert wie in Europa. Ein großes Fest ist dagegen Weihnachten. Dorcas ist Christin und in der evangelisch-lutherischen Partnerkirche des Dekanats Münchberg aktiv.

Sie kommt aus dem Ort Salala. Heiligabend ist dort das große Fest der gesamten Kirchengemeinde. Die Kinder bekommen ihre Geschenke in der Kirche, nicht von den Eltern oder Großeltern, sondern vom Pfarrer, so Dorcas. Dabei überstrahlt ihr Lächeln das ganze Gesicht. Das steckt an und ist der direkte Weg zu den Herzen der Kinder.

"Die Kleinen und sie sind eins geworden", berichtet Erzieherin Ramona Jäkel. Dorcas ist die zweite Freiwillige aus Liberia im Kindergarten. Leiterin Tanja Rakowitz hat sie von Anfang an Ramona Jäkel zur Seite gestellt. Dorcas umarmt ihre Kollegin. Die Erzieherin ist ihr eine gute Freundin geworden.

"Dass Dorcas aus Afrika kommt, war für die Kinder generell nicht das Thema", sagt Tanja Rakowitz. "Ich kenne dich: alles okay", sei das Kriterium, mit dem die Kleinen den Menschen begegnen. Und deshalb sei es wichtig, dass die Jungen und Mädchen früh positiven Kontakt auch zu fremden Kulturen haben. "Das ist ein Baustein dafür, dass die Kinder einmal zu toleranten und weltoffenen Menschen werden."

Positiv überrascht war das Team, als einige Kinder plötzlich mit Dorcas erste Worte auf Englisch wechselten. "Sie bringt ihnen Lieder und Verse bei, und die Kinder nehmen das sofort auf", sagt Tanja Rakowitz.

Für eine erste Begegnung mit dem Deutschen hatte die Landeskirche mit einem Schnellkurs in Neuendettelsau gesorgt. Den hat Kebeh Gayflor ebenfalls besucht. Die nun dritte Praktikantin aus Liberia ist bereits da. Seit fünf Jahren ermöglicht das Programm "Mission Eine Welt" Jugendlichen aus fernen Ländern den Freiwilligendienst in Deutschland. Neben dem Staat beteiligt sich auch das Dekanat Münchberg an der Finanzierung der Aufenthalte, erklärt Pfarrerin Susanne Sahlmann.

Die spezielle Verbindung nach Liberia hatte die Zeller Pfarrerin Marina Rauh angestoßen. "Kebeh kam früher als geplant", sagt Tanja Rakowitz. Für sie sei der Einstieg in Stammbach dadurch leichter. Kebeh ist genauso offen wie Dorcas und genauso fröhlich. Sie will auf jeden Fall Radfahren lernen und Schwimmen. Alles andere lässt sie auf sich zukommen.

Kälte, Sprache und Essen sind für Dorcas nun kein Problem mehr. Eis und Schnee wird sie in Liberia sogar vermissen, sagt sie. Und sie wird auf jeden Fall das Rezept für Knödel mitnehmen. Eigentlich hatte sie die Absicht, nach ihrer Rückkehr Medizin zu studieren. Mittlerweile hat sie sich aber entschieden, etwas mit Kindern zu machen. In Liberia gibt es keine Kindergärten, dafür wird man schon mit drei Jahren eingeschult.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren