Burghaig

Am Samstag wurde gemeinsam musiziert

Erst ein großer Generationentag am Samstagnachmittag mit erstaunlich vielen Besuchern, von der Stadtkapelle Kulmbach und den Kasendorfer Musikanten unterhalten. Dann der Einzug der bejubelten Blaskape...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gemeinsam musizieren ist schön. Foto: Horst Wunner
Gemeinsam musizieren ist schön. Foto: Horst Wunner

Erst ein großer Generationentag am Samstagnachmittag mit erstaunlich vielen Besuchern, von der Stadtkapelle Kulmbach und den Kasendorfer Musikanten unterhalten. Dann der Einzug der bejubelten Blaskapelle Böbing aus dem oberbayerischen Pfaffenwinkel sowie dem Fanfarencorps Raesfeld aus dem Münsterland: Mit beiden Gruppen verbindet der Musikverein Burghaig lange Kontakte, die Präsenz zum 100. Jubiläum und zum Kreismusikfest war daher eine Selbstverständlichkeit.

Und Vorsitzender Martin Sack rühmte die Freundschaft besonders zu den Böbingern. "Seit mehr als 60 Jahren kennen wir uns, sie hat unser Ehrendirigent Josef Apostel ins Leben gerufen." Jedes Jahr werde sie mit gegenseitigen Besuchen erneuert. Helmut, Aktiver der oberbayerischen Blaskapelle und lange dabei, sagt: "Man fühlt sich da wohl, wo man Freunde hat. Das Schöne daran ist, dass wir über Generationen hinweg die Partnerschaft mit den Burghaigern pflegen". Auch Oberbürgermeister Henry Schramm ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen. "Ich freue mich mit dem Jubelverein über dieses großartige Fest, das einen immensen ehrenamtlichen Aufwand erfordert." Und das Raesfelder Corps gefiel mit seinem Trommelwirbel und den perfekt geblasenen Fanfarenstößen, von fünf Fahnenträgern begleitet.

Ein einprägsames Bild, das kleine Standkonzert im Zelt war ein gelungener Farbtupfer. Danach ein spontaner Gemeinschaftschor von über 60 Musikern aus mehreren Vereinen, der "Auf der Vogelwiese" und dann das Frankenlied intonierte, bei dem alle im Zelt mit einstimmten. Ein imponierendes Fanal für eine weitere gute Zukunft der Blasmusik.

Die Besten im Wertungsspielen

Zwischen den Musikauftritten verkündete Thomas Kolb, Vizepräsident des Nordbayerischen Musikbundes, die Besten aus den Wertungsspielen. Da konnte die Städtische Jugendblaskapelle unter dem Dirigat von Harald Streit glänzen: Sie erhielt für ihr Vorspielen in der Oberstufe die Höchstbewertung "Ausgezeichnet". Kolb: "Ein Lob gilt auch dem Musikverein Burghaig, der das Kreismusikfest mit den Wertungsspielen durchführte. Wir haben in Oberfranken und besonders im Landkreis Kulmbach ein hohes bläserisches Niveau mit einem hoffnungsvollen und leistungsbereiten Nachwuchs." Dem stimmte Kreisvorsitzender Heinrich Ramming zu.

Abends herrschte wieder beste Stimmung mit der Kapelle "Pfaffenwinkler", alles Musiker aus der gleichnamigen Region. Ihre urwüchsige, oberbayerische Blaskraft wurde zu einem echten Erlebnis, es ist eben ein anderer Sound als in Oberfranken.

Heimische Mentalität erlebten die Gäste von auswärts mit dem Auftritt von Manfred Spindler und Roland Jonak als "Seltsames Paar". Humor und Komik, ein Stakkato auf der Trommel und am Xylofon, eine kabarettistische Show - das alles lieferten die beiden ab. Sie waren eine großartige Bereicherung des Abends.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren