Bad Staffelstein
Konzert

Am Ende fliegen rote Rosen für Leon Büttner und Erik Konietzko

Bad Staffelstein —  Fast auf dem Tag genau vor zwei Jahren begeisterten Erik Konietzko und Leon Büttner schon einmal ihr Publikum in der Alten Darre. Auch d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bereits zum zweiten Mal hatte die KIS die beiden Liedermacher Erik Konietzko (rechts) und Leon Büttner (links) eingeladen.  Foto: Gerda Völk
Bereits zum zweiten Mal hatte die KIS die beiden Liedermacher Erik Konietzko (rechts) und Leon Büttner (links) eingeladen. Foto: Gerda Völk
Bad Staffelstein —  Fast auf dem Tag genau vor zwei Jahren begeisterten Erik Konietzko und Leon Büttner schon einmal ihr Publikum in der Alten Darre. Auch diesmal hatte sie die Kulturinitiative Bad Staffelstein eingeladen. Beide sind in der heimischen Musikszene keine Unbekannten mehr.
Erik Konietzkos Liebe zur Liedermacherszene ist eher eine Ausnahme in der jüngeren Generation. Sein Partner erweist sich dabei als begnadeter Gitarrist und hervorragender Begleitmusiker.
Das gut zweistündige Programm steht ganz in der Tradition der großen Songpoeten vom Schlag eines Reinhard Mey, Georg Danzer, André Heller, Hermann van Veen und Klaus Hofmann. Erik Konietzkos Vater war 1978 bei einem Konzert von Bob Dylan auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg. 40 Jahre nach seinem legendären Auftritt gastiert der Songwriter im April in der Frankenhalle. "Dann werde ich mir den 76-jährigen Knaben mal anhören". Mit ihrer unkomplizierten Art, hat sich das Duo Konietzko und Büttner schnell die Herzen der Zuhörer erobert.
Ende 1989 ist Hermann van Veens Song "Küsschen" entstanden. Was so harmlos klingt, ist es aber nicht. Die Mutter ist verschwunden, der Vater wendet sich einer anderen zu. Beim Zubettgehen muss der Sohn jetzt der anderen ein Küsschen geben.
Von dem österreichischen Allroundkünstler André Heller hat Konietzko das Lied "Mir träumte" aus dem 1982 erschienenen Album "Stimme hören" im Gepäck. Mit seinen beinahe surrealen Bildern ist der Song eine Ergänzung des nachfolgenden Liedes aus der Feder des Bad Staffelsteiner Liedermachers. Die Eigenkomposition "Über deinen Schatten" beeindruckt mit Sätzen wie "Komm steh auf, du musst raus aus deiner Ein-Igelei", "Mach dich nicht klein" und "Spring doch über deinen Schatten".


Mit Wecker nachts um drei

Erst kürzlich hat Erik Konietzko ein Songwriting-Wochenende mit dem Ausnahmekünstler Konstantin Wecker verbracht. "Es war toll", berichtet der 20-Jährige. Wecker gehöre zu den Leuten, die auch um drei Uhr nachts noch schlau sind.
Im Repertoire der beiden sind Liebeslieder, Sommerlieder (auch die haben im Winter ihre Berechtigung), aber auch kritische Töne, wie Konstantin Weckers 1993 erschienener Song "Sage Nein". Ein Bekenntnis für Mitmenschlichkeit und Zivilcourage. "Wenn sie jetzt ganz unverhohlen wieder Nazi-Lieder johlen, über Juden Witze machen ..., dann steh auf und misch dich ein: Sage nein!"


Stürmischer Applaus

Nach einem stürmischen Applaus eines restlos zufriedenen Publikums, bei dem auch rote Rosen auf die Bühne fliegen, gibt es am Ende noch zwei Zugaben. Insgesamt war es ein schönes, stilvolles Konzert mit Liedern und Song, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren