Die Auseinandersetzung um die geplanten zusätzlichen Höchstspannungs-Stromtrassen durch die Region geht in eine entscheidende Phase. Am Freitag, 16. November, bereist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Thüringen und Bayern, um sich die von möglichen Netzausbauplänen betroffenen Regionen anzusehen. Um 9.30 Uhr trifft er sich mit politischen Vertretern der Region im Landratsamt Coburg. CSU-Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach betont im Vorfeld des Treffens: "Niemand hat bisher einen konkreten Nachweis dafür erbracht, dass 2030 tatsächlich eine weitere Trasse benötigt werde." Das Coburger Land sei durch ICE, Autobahn und Thüringer Strombrücke bereits stark belastet, mehr sei nicht zumutbar. red