Laden...
Marktschorgast

Als der Verkehr explodierte

An der Schiefen Ebene wurden vor 25 Jahren Teile des Berges weggesprengt. Jetzt steht die Sanierung der in die Jahre gekommenen Fahrbahn der A 9 an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit wurden vor 25 Jahren an der Schiefen Ebene Felsen abgetragen. Foto: Archiv/Bruno Preißinger
Im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit wurden vor 25 Jahren an der Schiefen Ebene Felsen abgetragen. Foto: Archiv/Bruno Preißinger

Die Autobahndirektion Nordbayern lässt derzeit die Fahrbahn der A 9 im Bereich der Schiefen Ebene erneuern. Die Kosten belaufen sich auf rund 18,5 Millionen Euro. Die Fahrbahn des gut fünf Kilometer langen Streckenabschnitts weist großflächige Risse und eine Vielzahl an Schadstellen auf.

Vor 25 Jahren wurden an gleicher Stelle bei der Verbreiterung der Autobahn 19 Meter des Berges abgesprengt. Der Verkehr hatte auf dieser wichtigen Nord-Süd-Achse nach der Öffnung der Grenze zur DDR sprunghaft zugenommen.

Im Jahr 1989 rollten täglich 8000 Fahrzeuge über die Autobahn zwischen Marktschorgast und dem Dreieck Bayreuth-Kulmbach, fünf Jahre später waren es 56 000. Prei.

Verwandte Artikel