Laden...
Vestenbergsgreuth

Alles angerichtet fürs Chaos

Die Theatergruppe Vestenbergsgreuth spielt "Das perfekte Desaster-Dinner".
Artikel drucken Artikel einbetten
Johannes Brandt, Selina Preis, Wolfgang Möhring, Alexandra Schubert, Marion Möhring und Martin Schubert (v. l.) proben für die ersten Vorstellungen der neuen Vestenbergsgreuther Theatergruppe. Foto: Paul Frömel
Johannes Brandt, Selina Preis, Wolfgang Möhring, Alexandra Schubert, Marion Möhring und Martin Schubert (v. l.) proben für die ersten Vorstellungen der neuen Vestenbergsgreuther Theatergruppe. Foto: Paul Frömel

Zur Premiere gibt es ein großes Durcheinander - allerdings ein geplantes. Für ihren ersten großen Auftritt hat sich die neu gegründete Theatergruppe des Heimat- und Kirchenvereins Vestenbergsgreuth die Komödie "Das perfekte Desaster-Dinner" von Marc Camoletti in der deutschen Bearbeitung von Michael Niavarani ausgesucht.

Es geht um ein romantisches Dinner mit der Geliebten im idyllischen Wochenendhaus, das zum Desaster gerät. Eine Köchin, die ein Model, und ein Model, das eine Köchin spielen muss. Ein gestresster Ehemann, der vor der Ehefrau die Geliebte seinem besten Freund anhängt, der wiederum der Geliebte der Ehefrau ist. Wie soll das alles gehen? Lügen, Lügen und noch einmal Lügen. Alarmstufe Rot und akuter Erklärungsnotstand für alle Beteiligten.

Seit dem vergangenen Sommer arbeiten Alexandra Schubert, Selina Preis, Marion Möhring, Johannes Brandt, Wolfgang Möhring und Martin Schubert unter der Regie von Markus Brandt und Karin Preis daran, dass das Desaster möglichst perfekt wird. Wie Markus Brandt verrät, hegte er schon länger den Traum von einer Theatergruppe in Vestenbergsgreuth, aber unter anderem habe es an einer geeigneten Spielstätte gemangelt. Als jedoch vor einigen Jahren klar war, dass auf dem Schulgelände eine neue Mehrzweckhalle gebaut wird, trommelte Brandt interessierte Laiendarsteller zusammen, die dann mit Einaktern auf dem Vestenbergsgreuther Faschingsball die ersten Gehversuche vor Publikum unternahmen.

Im Sommer 2019 wurde dann die neue Halle eingeweiht, die Theatergruppe offiziell als Abteilung des Heimat- und Kirchenvereins ins Leben gerufen, und seitdem wird eifrig geprobt. Auch dank der Unterstützung durch einheimische Firmen bei Bühnenbau, Ausstattung und Dekoration ist alles angerichtet für die beiden Aufführungen am Samstag, 21. März, und am Freitag, 3. April, jeweils um 19 Uhr. Karten zum Preis von sieben Euro (ermäßigt drei Euro) gibt es ab Montag, 3. Februar, im Greuther Teeladen, bei der Milchtankstelle in Hermersdorf und bei der Raiffeisenbank Uehlfeld sowie an der Abendkasse. PF