Eltmann

Alles andere als ein langweiliger Job

Über das duale Studium in die öffentliche Verwaltung: Die junge Eltmannerin Ramona Hauck ist Diplom-Verwaltungswirtin im Landratsamt Haßberge in Haßfurt. Die Arbeit für die Bürger macht ihr Spaß und widerlegt das Klischee vom eintönigen Behördenalltag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ramona Hauck macht die Arbeit im Landratsamt Haßberge viel Spaß.  Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge
Ramona Hauck macht die Arbeit im Landratsamt Haßberge viel Spaß. Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge

Mal hat sie mit Gewässerausbauten zu tun, mal mit den Baumfällarbeiten durch Biber: Ramona Hauck ist Diplom-Verwaltungswirtin am Landratsamt Haßberge. Die Arbeit für die Bürger bereitet der jungen Eltmannerin wirklich Freude, wie aus einer Mitteilung des Landratsamtes hervorgeht. "Öffentliche Verwaltung ist keineswegs verstaubt und langweilig, sondern ist spannend und abwechslungsreich", sagt sie.

Die 23-Jährige hatte sich nach dem Abitur und nach erfolgreicher Teilnahme am Auswahlverfahren des Landespersonalausschusses für das duale Studium beim Landkreis Haßberge zur Diplom-Verwaltungswirtin entschieden. "Die beruflichen Möglichkeiten als Beamtin im öffentlichen Dienst sind vielfältig und anspruchsvoll, und zwar besonders an einem Landratsamt", sagt Ramona Hauck. Sie hat im Oktober 2018 den Studiengang erfolgreich abgeschlossen und ist nun im Sachgebiet Wasserrecht und Naturschutz tätig, einem der über 250 Aufgabenfelder in der Behörde.

Große Vielfalt

Diese breite Vielfalt an Tätigkeitsfeldern, die der öffentliche Dienst bietet, war für sie der ausschlaggebende Punkt für ihre Berufswahl. "Nach dem Abitur wollte ich mich noch nicht für eine bestimmte Fachrichtung festlegen und deshalb war dieses Studium wie geschaffen für mich", erklärt Ramona Hauck.

Von Haushaltsführung über Umweltrecht bis hin zu sozialwissenschaftlichen Problemstellungen - am Stundenplan der Hochschule konnte sie schon frühzeitig erkennen, dass die Inhalte des Studiums vielseitig sind. Die eigenen Interessen können außerdem sehr gut eingebunden werden und selbst im späteren Berufsleben noch sind Wechsel zwischen den Fachgebieten möglich.

"Das duale Studium, die Verknüpfung von Theorie und Praxis, war der ideale Weg für mich." Bereits während des Studiums konnte Ramona Hauck lernen, wie man rechtliche Fragestellungen löst. In den Praxisphasen konnte das Erlernte anschließend umgesetzt und vertieft werden. "Mit dieser Kombination wurde sie bestens auf ihre zukünftigen Aufgaben im Landratsamt Haßberge vorbereitet", betont die Behörde.

"Wir sind natürlich daran interessiert, dass unsere jungen Leute nach der Schule nicht wegziehen, sondern bei uns in der Region bleiben", sagt Landrat Wilhelm Schneider. Das Studium zum Verwaltungswirt dauert insgesamt drei Jahre. Davon sind die Studierenden 21 Monate in der Theoriephase an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Hof und 15 Monate in der Praxisphase. "Das duale Studium ist perfekt, um das Arbeitsfeld kennenzulernen, weil das theoretische Wissen umgehend in der Praxis angewendet wird", erklärt die Ausbildungsleiterin Angelika Berthold.

Zum 1. Oktober 2019 stellt das Landratsamt Haßberge in Haßfurt wieder Nachwuchskräfte auf dieser Ebene ein (nähere Informationen gibt es unter www.bewerbung.hassberge.de). Bis einschließlich 15. Januar 2019 besteht die Möglichkeit, sich für den Studienbeginn am 1. Oktober 2019 beim Landkreis Haßberge zu bewerben. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren