Kulmbach
Konzert

Akkordeonfreunde nahmen das Publikum mit auf eine musikalische Weltreise

Auf Kreuzfahrt begaben sich die Kulmbacher Akkordeonfreunde bei ihrem Jahreskonzert am Samstag im Mönchshof-Bräuhaus. Los ging es im hohen Norden mit "Gruß ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jonas Steiner bereicherte das Konzert mit einem eigenen Stück.
Jonas Steiner bereicherte das Konzert mit einem eigenen Stück.
+1 Bild
Auf Kreuzfahrt begaben sich die Kulmbacher Akkordeonfreunde bei ihrem Jahreskonzert am Samstag im Mönchshof-Bräuhaus. Los ging es im hohen Norden mit "Gruß an Kiel" und mit den "Traumschiff"-Melodien von James Last über den Atlantik nach Amerika. Mit einem Abstecher ins Mittelmehr dann wieder nach Südamerika und über England mit einem Landgang nach Paris zurück an die Alster. Die Kreuzfahrer im voll besetzten Saal des Bräuhauses wurden gut unterhalten und waren am Ende der zweistündigen Reise begeistert von der Musik, die ihnen das Orchester der MS Akkordeonfreunde geboten hatte.
Vor 16 Jahren wurde das Orchester von Heinz Geiger gegründet, den Vorsitzende Karin Penning als Ehrendirigenten begrüßte. Das Orchester besteht inzwischen aus zehn bis zwölf Musikern, die mit Traudl Tröger-Franz ein beachtliches und breit gefächertes Repertoire erarbeitet haben - vorwiegend aus dem eingängigen Metier: vom gospelähnlichen Song "I will follow him", Musik aus dem Film "Doktor Schiwago", wehmütig-fröhlichem Klezmer, aber auch bewegendem Tango und frühem Roch‘n‘Roll bis hin zu böhmischen Klängen.


Sehr lebensnah

Sehr lebensnah war der Aufenthalt des Orchesters "Auf einem perischen Jahrmarkt", bei dem der Bräuhaus-Wirt das bestellte Essen hörbar austeilte. Das war sicher so nicht geplant, wäre aber durchaus eine Idee, die man für weitere Konzerte berücksichtigen könnte.
Durch das Programm der musikalischen Reise führte Heinrich Backer. Und mitten im Konzert hatte sich sogar ein "Pirat" auf die MS Akkordeonfreunde gewagt: Der zehnjährige Jonas Steiner aus Marktschorgast spielte auf seinem Knopfakkordeon recht schneidig und selbstbewusst ein Stück, das er selbst geschrieben hat und natürlich auch "Piraten" heißt; gar nicht so einfach und sogar mit Taktwechsel.
Gespielt wird im Akkordeonorchester nur auf den Tasten, also mit der rechten Hand. Die Bassknöpfe für die linke Hand bleiben außen vor. Sie würden beim Spiel von mehreren Instrumenten auch viel zu mächtig dröhnen. Für den passenden Rhythmus hatte man zudem Marius Köber mit seinem Schlagzeug von der Untersteinacher Blasmusik ausgeliehen.


Nachwuchs gesucht

Die Akkordeonfreunde würden gerne weitere junge Leute ins Orchester holen. Seit es in der Musikschule keinen Akkordeonunterricht mehr gibt, sieht es nicht so rosig aus, merkte Vorsitzende Karin Penning an. Das Akkordeonorchester probt jeden Dienstag ab 19.30 Uhr in der Kulmbacher Musikschule. Nächster Auftritt ist am 22. Dezember um 17 Uhr beim "Advent in der Spitalkirche."
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren