Bad Rodach

Ahorn zieht Kopf aus der Schlinge

Die HG gewinnt das "Kellerduell" gegen Schlusslicht TS Coburg und verschafft sich mit dem verdienten 22:18- Derbysieg Luft im Abstiegskampf. Spitzenreiter HSG Rödental/Neustadt zieht mit Jonas Faber einen Joker aus dem Ärmel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bester Mann in der zweiten Hälfte des Bezirksoberliga-Derbys zwischen Gastgeber HG Hut/Ahorn und der Coburger Turnerschaft war zweifelsohne Jakob Kruscha (rotes Trikot). Er brachte frischen Wind ins Angriffsspiel der Ahorner, die das "Kellerduell" verdient gewannen. Foto: Iris Bilek
Bester Mann in der zweiten Hälfte des Bezirksoberliga-Derbys zwischen Gastgeber HG Hut/Ahorn und der Coburger Turnerschaft war zweifelsohne Jakob Kruscha (rotes Trikot). Er brachte frischen Wind ins Angriffsspiel der Ahorner, die das "Kellerduell" verdient gewannen. Foto: Iris Bilek

Niederlagenserie (acht in Folge) beendet, den ersten Heimsieg der Saison eingefahren, den Abstand zu den Kontrahenten im Abstiegskampf vergrößert und den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle hergestellt: Am Ende konnte die HG Hut/Ahorn eine positive Bilanz aus dem gut besuchten Lokalderby in der Handball-Bezirksoberliga gegen die Coburger Turnerschaft ziehen. Leistungsmäßig waren aber doch einige Abstriche zu machen.

Zum Abschluss der Hinrunde trat Spitzenreiter HSG Rödental/Neustadt die Reise nach Selb zum letztjährigen Landesligisten und aktuellen Tabellendritten der Bezirksoberliga, den HSV Hochfranken, an. Neben dem langzeitverletzten Daniel Krauß musste die HSG an diesem Tag auch auf Torwart Claas de Rooij verzichten. So kam es dazu, dass Jonas Faber sein Comeback im HSG-Trikot gab. "Wir waren sehr froh, dass uns Jonas bei dieser schweren Aufgabe unterstützt hat. Er ist ein absoluter Teamplayer und hat uns super weitergeholfen", lobte Trainer Niels Greiner.

Der Zug in Richtung Landesliga ist für die erste Herrenmannschaft der HG Kunstadt zwar schon abgefahren, doch hinsichtlich der lokalen Vorherrschaft behalten sie die Nase vorne. Im Derby gegen den Tabellennachbarn vom TV Weidhausen kamen die Schützlinge von Trainer Anton Lakiza zu einem ungefährdeten 28:25 (17:11)-Heimerfolg und zogen damit auch in der Tabelle wieder am TVW vorbei.

Bezirksoberliga Männer

HG Hut/Ahorn - TS Coburg 22:18 (9:7)

Die Defensivabteilung hatte den sehr bedächtig agierenden Gegner meist gut im Griff. Nach vorne jedoch lief nach der 4:0-Führung (8. Minute) nicht mehr allzu viel zusammen. Vielmehr entwickelten in der Folgezeit die Turnerschaftler vor allem über Luca Philip Kessel zumindest zwischenzeitlich eine gewisse Torgefährlichkeit. Sie kamen auf 5:6 heran und schienen auch beim Seitenwechsel noch nicht abgeschlagen (7:9).

In der zweiten Halbzeit sorgte Hut/Ahorn aber bald für klare Verhältnisse. Durch Jakob Kruscha kam frischer Wind in die Angriffsaktionen der Handballspielgemeinschaft. Mit Andre Röttger und Daniel Schüll verschaffte er seinem Team über 15:10 bis zur 45. Minute einen 18:13-Vorsprung. Da auf Marius Lesch im HG-Tor bis zum Schluss absolut Verlass war und die Abwehr weiter solide arbeitete, ließen die Hausherren in der letzten Viertelstunde nichts mehr anbrennen und sicherten sich letztendlich ungefährdet die so dringend benötigten Punkte. HG Hut/Ahorn: Lesch - Birkner (1), Friedrich, Harbecke, Kruscha (5), Ponsel, Räder, Rausch, Röttger (3), Daniel Schüll (3), Jonas Schüll (3), Schulze (4), Straub (2), Weikard (1); TS Coburg: Braunstetter, Resler - Balkan (1), Baselt (1), Eversmann, Finzel, Heeb, Horcher (1), Jung, Karl (1), Kessel (7), Le Pellet (2), Pletl (2), Rudisch (3/3). - SR: Julian Bizuga / Mandy Büttner. wau HSV 2012 Hochfranken - HSG Rödental/N. 28:32 (14:17)

Nach der Winterpause zeigten sich beide Teams bis in die Haarspitzen motiviert und so bekamen die Zuschauer in der gut besuchten Roland-Dorschner-Halle von Anfang an ein temporeiches Spiel zu sehen. Unter ihnen ein etwa 30 Personen starker, stimmungsvoller HSG-Block, der während der gesamten 60 Minuten eine super Stimmung machte und als achter Mann die Mannschaft hervorragend unterstützte.

Nach einem Dreierpack von Florian Bernecker stand es nach fünf gespielten Minuten bereits 4:4. In der folgenden Spielphase gelang es der HSG sich etwas abzusetzen. In der Abwehr fand man nun deutlich besser Zugriff, und auch Keeper Robert Fleischmann parierte nun einige tolle Bälle. In der Offensive zeigte sich die HSG abgeklärt und spielte geduldig ihre Chancen heraus.

Philipp Oehrl war es, der sich in der 22. Minute kraftvoll am Kreis durchtankte und das 9:13 für seine Farben erzielte. Durch eine Auszeit fanden die Gastgeber nun wieder besser ins Spiel, doch auch die HSGler setzten ihre taktischen Vorgaben weiter diszipliniert um. Der achtfache Torschützen Moritz Weitz erzielte nach toller Vorarbeit den 14:17-Halbzeitstand.

Angeführt vom nervenstarken und zwölffachen Torschützen Kenny Schramm, der sich an diesem Tag die Bestnote verdiente, setzte man sich in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit auf 23:16 ab und erarbeitete sich für die Schlussphase ein wertvolles Polster. Den Gastgebern gelang es, angeführt von ihrem spielwitzigen Mittelmann Julius Meinel, zwar noch einmal auf drei Tore zu verkürzen, mehr ließen die HSGler jedoch nicht mehr zu. Am Ende konnte Rödental/Neustadt einen verdienten 28:32-Erfolg und somit einen tollen Start in das Jahr 2020 feiern.

"Das war eine fantastische Teamleistung. Die Jungs haben alle eine super Einstellung gezeigt und ich freue mich, dass wir uns mit den beiden Punkten selbst belohnt haben. Danke auch noch mal an unsere Fans, die uns so zahlreich hervorragend unterstützt haben", resümierte Kenny Schramm kurz nach dem Spiel. Rödental/Neustadt: Fleischmann, Faber - Anthofer (1), Metz (1), Weitz (8/4), Schlücke (1), Bernecker (3), Schramm (12/6), Göpfert (1), Carl, Kirchner, Oehrl (5), Brungs. metz HG Kunstadt - TV Weidhausen 28:25 (17:11)

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse blieben beide Teams vor allem spielerisch einiges schuldig. Dies galt in den ersten 30 Minuten vorrangig für die Gäste von Trainer Frank Steinberger, denen man nach dem überzeugenden Heimerfolg gegen das Spitzenteam von TV Helmbrechts am Sonntag in der Obermainhalle eigentlich einen selbstbewussteren Auftritt zugetraut hätte.

Ohne den an diesem Tag verhinderten Johannes Bauer blieb der TVW vor allem in der Offensive überraschend harmlos. Lediglich die beiden Büttner-Brüder Florian und Christian suchten den Weg in die sicher stehende 6:0-Abwehr der Gastgeber. Der Rest hielt sich auffallend zurück, und auch die ansonsten so gefürchteten Spielzüge der "Grünen" suchte man vergebens.

Auf der Gegenseite präsentierte sich die HGK vor allem in der ersten Halbzeit deutlich zielstrebiger und beweglicher. Trainer Lakiza konnte sich sogar den Luxus leisten, 60 Minuten auf seinen angeschlagenen Spielmacher Nicklas Oester zu verzichten. Druck baute die HG dabei nicht nur über das bekannt gefährliche Spiel über Marco Scholz am Kreis, sondern auch über die "Außen" Michael Deuber und Daniel Maile auf. Da zu diesem Zeitpunkt auch David Jung sein Zielfernrohr scharfgestellt hatte, zogen die Hausherren fast spielerisch davon

Da sich Weidhausen aber zu keiner Zeit aufgab, verkürzte die Steinberger-Truppe in der 46. Minute den Rückstand sogar auf 18:22. Spannung kam aber auch deshalb nicht mehr auf, weil Kunstadts starker Torhüter Alexander Kießling Schlimmeres verhinderte, Hajck Karapetjan sicher vom Siebenmeterpunkt traf und Christian Büttner nach einem ungeschickten Einschreiten gegen David Jung in der 54. Minute beim Stand von 24:20 zu Recht die Rote Karte sah. HG Kunstadt: Kießling/Doerfer - Karapetjan (9/6), Jung (4), Deuber (4), Scholz (4), Maile (3), Wünschig (2), Legat (1), Steuer (1, Schnapp, Petersen, Oester. / TV Weidhausen: Swoboda/Zapf - F. Büttner (7), C. Büttner (5/1), Staude (3), Gebhard (3), S. Büttner (2), Lippert (2), Querfeld (1), Reichel (1), Werner (1), Schmidt, Schrepfer, Freitag. mts

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren