Gremsdorf

Ätzende Chemikalien nicht gesichert

Am Mittwochvormittag kurz nach 9 Uhr endete die Fahrt eines Kraftfahrers, bei dessen Lkw einiges im Argen lag. Der 35-Jährige war mit seinem Zwölf-Tonnen-Lkw auf dem Weg von Nürnberg nach Würzburg, al...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Mittwochvormittag kurz nach 9 Uhr endete die Fahrt eines Kraftfahrers, bei dessen Lkw einiges im Argen lag. Der 35-Jährige war mit seinem Zwölf-Tonnen-Lkw auf dem Weg von Nürnberg nach Würzburg, als er auf der A 3 zwischen Höchstadt-Ost und Pommersfelden angehalten wurde. Beamte der Erlanger Verkehrspolizei hatten ihn angehalten, da die Beschilderung an seinem Lkw auf eine Gefahrgutladung hinwies. Nach der Kontrolle war die Fahrt erst einmal zu Ende. Die Spezialisten der Gefahrgutgruppe stellten fest, dass auf der Ladefläche sechs große Kanister mit ätzenden Chemikalien wie "Kraut und Rüben" zwischen Holzpaletten gestapelt waren. Nichts war gesichert, alles konnte herumrutschen und dabei die Kanister beschädigen. Aber das war nicht die einzige Nachlässigkeit. Mit den Lenkzeiten, deren Aufzeichnung und deren Kontrolle nahmen es offenbar weder der Fahrer noch sein Unternehmer sehr genau. Zudem war der vorgeschriebene Feuerlöscher, der zwingend mitzuführen ist, seit Jahren abgelaufen und ohnehin unzulässig, da ungeeignet. Die Spedition wurde unterrichtet, dass eine Weiterfahrt erst nach gründlicher Mängelbeseitigung gestattet wird. pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren