Lichtenfels

ACL-Rumpfteam verliert beim Meister Burghausen mit 3:25

Keine 24 Stunden nach der bitteren Heimniederlage gegen Johannis Nürnberg war die dünn besetzte Mannschaft des AC Lichtenfels beim amtierenden deutschen Mannschaftsmeister SV Wacker Burghausen zu Gast...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kampfrichter Petar Stefanov scheint dem Burghausener Matthias Maasch zu sagen, dass der ACler Lukas Tomaszek (links) verdient gewonnen hat.  Foto: Mayek
Der Kampfrichter Petar Stefanov scheint dem Burghausener Matthias Maasch zu sagen, dass der ACler Lukas Tomaszek (links) verdient gewonnen hat. Foto: Mayek

Keine 24 Stunden nach der bitteren Heimniederlage gegen Johannis Nürnberg war die dünn besetzte Mannschaft des AC Lichtenfels beim amtierenden deutschen Mannschaftsmeister SV Wacker Burghausen zu Gast. Erwartungsgemäß verloren die ACler mit 3:25, zumal die Bundesliga-Leistungsträger Karen Zurabyan, Krum Chuchurov, Bastian Hoffmann und Hannes Wagner in die zweite Mannschaft beordert wurden und dort mit 44:8 beim SC 04 Nürnberg II Rang 3 und den Landesliga-Verbleib sicherten.

In Burghausen fehlte dem Team in der Folge der Mann für die 57-Kilo-Klasse. Erfreulich war, dass neben Griechisch-Ass Alex Szöke, der zwei Mannschaftspunkte sicherte, Lukas Tomaszek mit einer entschlossenen Leistung punktete.

130 kg, Freistil: Nachdem Wacker-Jugendringer Sascha Michel in der 57-Kilo-Klasse die vier Mannschaftspunkte kampflos erhalten hatte, hielt der ACler Darius Mayek, aus der 86-Kilo-Klasse ins Schwergewicht aufgerückt, gegen Zbigniew Baranowski dreieinhalb Minuten mit. Mayek gelang es zweimal, sich ans Bein des Gegners zu arbeiten, die Wertung blieb allerdings aus. Der Vize-Europameister brachte dagegen seine Angriffe ein ums andere Mal an und siegte schließlich mit 16:0 technisch überlegen (0:8).

61 kg, Fr.: Die türkischen Landsleute Ahmet Duman (ACL) und Ahmet Peker lieferten sich ein strategisches Duell auf Augenhöhe. Am Ende ging aber beim 4:3-Sieg des Burghauseners nur ein Punkt aufs Wacker-Konto (0:9).

98 kg, gr.-röm.: Den ersten Grund zur Freude aufseiten ACL lieferte Alex Szöke. Gegen Mijail Kajala ging er physisch ans Werk und versuchte mit Rumreißern zu punkten. Dabei war er durchgehend im Vorwärtsgang, was vom Unparteiischen mit der Oberlage belohnt wurde. Diese nutzte der Lichtenfelser, um den ehemaligen WM-Teilnehmer zu drehen. In Runde 2 setzte der ACler seinen Stil weiter durch, was ihm auch die zweite Oberlage und den 4:0 Punktsieg einbrachte (2:9).

66 kg, gr.-röm.: Mario Petrov wurde vom Burghausener Andreas Maier schnell in die Defensive gezwungen. Aus der Oberlage gelang Maier ein Durchdreher und ließ einen Überwurf folgten. Der Kampf war nach 2:11 Minuten wegen technischer Überlegenheit beendet (2:13).

86 kg, Fr.: Der Lichtenfelser Andrzej Sokalski verletzte sich gegen Benjamin Sezgin nach einer Minute beim Ausringen einer Aktion und gab auf (2:17).

71 kg, Fr.: Für einen Höhepunkt sorgte Lukas Tomaszek. Gegen den international erfolgreichen Matthias Maasch errang der Lichtenfelser früh zwei Punkte und nahm in der Folge mit angesetzten Beinangriffen Zeit von der Uhr. In der zweiten Runde kam der Gastgeber nach einer verteidigten Aktivitätszeit auf 1:2 heran und erhöhte den Druck. Infolge einer riskanten letzten Aktion Maaschs erhöhten sich die Punktestände beider Ringer um je zwei Punkte, was Tomaszek beim Stand von 4:3 zu dessen ersten Sieg in der Bundesliga führte (3:17).

80 kg, gr.-röm. Tobias Schütz musste nach dem Kampf um die erste Aktivität gegen Roland Schwarz zunächst in die Unterlage. Hier gelang es dem Burghausener den ACler zweimal auszuheben. Schütz hielt aber die Punkte bis zum Schluss gering und gab beim 0:6 nur zwei Zähler ab (3:19).

75 kg, gr.-röm.: Achim Thumshirn ging gegen Johann Steinforth durch angeordnete Oberlage in Führung. In Runde 2 wendete der Gastgeber das Blatt zum 2:1. Der ACler erhöhte die Schlagzahl. Nach einer strittigen Entscheidung und einer letzten Wertung kurz vor dem Ende stand es 7:1 (3:21).

75 kg, Fr.: Johannes Lurz hielt gegen den dreifachen Europameister Soner Demirtas fast vier Minuten dagegen, ehe der Türke mit dem 16:0 den Kampf vorzeitig beendete (3:25). dam

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren