Information

Abteilung für Geburtshilfe an der Frankenwaldklinik soll erhalten bleiben

Aus Freude über die Wiedereröffnung tanzten Mütter mit ihren Kindern in der Klinik. Die gynäkologische und geburtshilfliche Abteilung musste für einige Tage...
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus Freude über die Wiedereröffnung tanzten Mütter mit ihren Kindern in der Klinik. Die gynäkologische und geburtshilfliche Abteilung musste für einige Tage geschlossen werden, weil die Chefärztin und die Oberärztin plötzlich erkrankt waren (wir berichteten). Mittlerweile sind Chefärztin Annett Reinisch und Oberärztin Alexandra Tetsis wieder wohlauf.


Gerüchte und Mutmaßungen

Nach Gerüchten und Mutmaßungen über eine mögliche Schließung stellte Claudia Holland-Jopp beim Infotag rund ums Kind klar, dass beide Abteilungen von der Geschäftsleitung größte Unterstützung haben und aufrechterhalten bleiben. Sie bekräftigte dabei den Willen zum weiteren Ausbau der Abteilungen. Dies wurde von den zahlreichen Müttern und Vätern sowie vom Klinik-Team mit großem Beifall aufgenommen.
Chefärztin Reinisch bedauerte nochmals im Nachhinein die entstandene Situation. "Aber wer uns kennt, mit wie viel Herzblut wir an unserer verantwortungsvollen Tätigkeit hängen, der weiß, dass er sich darauf verlassen kann, dass bei uns weiterhin mit Engagement und Leidenschaft für das Wohl werdender Mütter und Eltern und ihrer Neugeborenen gesorgt wird." Sie dankte Oberärztin Regina Biesenecker und Hebamme Almuthe Förtsch, die sich während ihrer Abwesenheit um die Patientinnen und die Babys fürsorglich kümmerten.


Nachfrage nach Plätzen ist groß

Reinisch stellte auch die Geburtenzahlen der vergangenen zwei Jahre heraus. Nach 536 im Jahr 2015 kamen im Jahr darauf 499 Kinder zur Welt. Die Nachfrage nach Plätzen sei auch bei Müttern aus anderen Landkreisen wie Coburg, Lichtenfels oder Kulmbach groß, sogar aus Nürnberg habe man Frauen in Betreuung, freute sich die Medizinerin. Schließlich dankte sie Tom Sauer für die musikalische Einleitung in den Nachmittag.
Großer Dank ging an die Kuchenbäckerinnen. Der Erlös aus dem Kuchen- und Kaffeeverkauf wird vom Team der Abteilung an den Verein "Humanitäre Hilfe für Menschen in Not" gespendet.


Guter Ruf

Die Grüße der Stadt und des Arbeitskreises familienfreundliches Kronach entbot Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann. "Wir befinden uns in einer großen Koalition und sitzen alle in einem Boot", sagte sie. Die gynäkologische und geburtshilfliche Abteilung genieße einen guten Ruf weit über den Landkreis hinaus und biete jährlich 500 Babys und deren Eltern gute Beratung und Betreuung während der Schwangerschaft sowie bei und nach der Geburt eines Neubürgers.


Großartig organisiert

Mit welchem Engagement hier gearbeitet wird, zeigte der 17. Infotag rund ums Kind, der wieder viel großartig organisiert worden war. Das Angebot an Beratungen und Informationen war riesig. Jeder Besucher konnte hinter die Kulissen schauen, ob in den Kreißsaal oder in die liebevoll gestalteten Zimmer.
Als erstes Krankenhaus in Oberfranken war die Frankenwaldklinik 2010 durch die Weltgesundheitsorganisation WHO und Unicef als "babyfreundliches Krankenhaus" ausgezeichnet worden. 2013 und 2016 wurde diese Eingruppierung bestätiogt. "Darauf können wir alle stolz sein", sagte Chefärztin Reinisch mit Blick auf ihr engagiertes Team. eh
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren