Haßfurt
Schulzentrum

Abschied von Hausmeister Norbert Jäckisch

Fast genau 32 Jahre wirkte Norbert Jäckisch als Hausmeister im Schulzentrum Haßfurt. Am Dienstag verabschiedete ihn Verbandsvorsitzender Landrat Wilhelm Schneider bei der öffentlichen Sitzung des Zwec...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Verabschiedung im Zweckverband Schulzentrum Haßfurt (von links): Verbandsvorsitzender Landrat Wilhelm Schneider, Jutta und Norbert Jäckisch, Helene Rümer und stellvertretender Verbandsvorsitzender Bürgermeister Günther Werner Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge
Bei der Verabschiedung im Zweckverband Schulzentrum Haßfurt (von links): Verbandsvorsitzender Landrat Wilhelm Schneider, Jutta und Norbert Jäckisch, Helene Rümer und stellvertretender Verbandsvorsitzender Bürgermeister Günther Werner Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge

Fast genau 32 Jahre wirkte Norbert Jäckisch als Hausmeister im Schulzentrum Haßfurt. Am Dienstag verabschiedete ihn Verbandsvorsitzender Landrat Wilhelm Schneider bei der öffentlichen Sitzung des Zweckverbandes Schulzentrum in die Freistellungsphase der Altersteilzeit.

"Mit ihrem beruflichen Hintergrund als Meister im Gas- und Wasserinstallateur-Handwerk und als Meister im Klempnerhandwerk haben Sie umfangreiches Fachwissen und viel praktisches Know-how mitgebracht", lobte Schneider. Darüber hinaus habe er oft Vorschläge gemacht, wie man das ein oder andere besser machen könnte, und habe Wände gestrichen, Heizungen programmiert, die Duschräume saniert und Dutzende von Gewerken übernommen. Damit habe der Hausmeister dem Schulverband nicht nur viel Geld gespart, sondern auch immer dafür gesorgt, dass Lehrer und Schüler eine Umgebung hatten, in der man gut und sicher arbeiten konnte. Zu fast jeder Tag- und Nachtzeit habe man Jäckisch in der Hausmeisterwohnung am Tricastiner-Platz oder an Schultagen auf dem Schulgelände erreicht. "Als Ansprechpartner für die Schulleitungen, Lehrkräfte, Schüler, Vereine und die Verwaltung des Zweckerverbandes waren Sie zuverlässig und hilfsbereit", sagte Schneider. Neben den vielen technischen Aufgaben und Arbeiten auf dem Schulgelände habe dem Hausmeister auch das Wohl der Schüler am Herzen gelegen. Mit guten Ratschlägen und psychologischem Feingefühl habe Jäckisch manchen Schüler vor einem Verweis bewahrt. Die Sympathie und das Vertrauen, das die Schüler ihm entgegengebracht haben, sei einzigartig gewesen. So würden viele mit Wehmut feststellen, dass "Nobbi" Jäckisch ab dem neuem Schuljahr nicht mehr im Dienst ist. Schneider dankte Jäckisch namens des Zweckverbandes und auch persönlich für seinen Einsatz, sein Engagement und das Herzblut, das er im Umgang mit Lehrern und Schülern gezeigt habe, und wünschte ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Auch Helene Rümer verabschiedet

Nachdem Helene Rümer bereits im Juli aus persönlichen Gründen ihr Kreistagsmandat niedergelegt hatte, folgte jetzt auch die Verabschiedung als Verbandsrätin des Zweckverbandes Schulzentrum. Die Haßfurterin war seit 1996, also über 22 Jahre, in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes aktiv. Zunächst wurde sie als ordentliches Mitglied von der Stadt Haßfurt im Jahr 1996 in die Versammlung entsandt. Von 2002 bis 2014 übte sie das Amt als stellvertretende Verbandsrätin für die Stadt Haßfurt aus, seit Mai 2014 war sie für das Verbandsmitglied Landkreis Haßberge als Verbandsrätin tätig.

Wichtig seien Helene Rümer vor allem die Umweltaspekte, die kulturellen Angebote und die Fürsorge für die Schulkinder gewesen. Insbesondere ihr Einsatz für das Angebot eines warmen Mittagessens, ein grünes Schulumfeld zur Erholung und für die Förderung der Naturwissenschaften seien erwähnenswert. Für ihre engagierte Mitarbeit sprach ihr Wilhelm Schneider im Namen des Zweckverbandes und auch ganz persönlich Dank und Anerkennung aus. Für die Zukunft wünschte er auch Helene Rümer alles Gute. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren