Laden...
Bamberg
Hotspots

Ab sofort auch kostenfreies WLAN in der Neuen Residenz

Eine schönere Kulisse hätte man sich nicht malen können. Mit Blick auf St. Michael und die Bamberger Altstadt hat der bayerische Finanz- und Heimatstaatsminister Albert Füracker (CSU) am Montagmorgen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine schönere Kulisse hätte man sich nicht malen können. Mit Blick auf St. Michael und die Bamberger Altstadt hat der bayerische Finanz- und Heimatstaatsminister Albert Füracker (CSU) am Montagmorgen im idyllischen Rosengarten der Neuen Residenz sechs WLAN-Hotspots freigeschaltet.
Damit kommt er dem erklärten Ziel, den Freistaat bis 2020 mit einem engmaschigen Netz von kostenfreiem "BayernWLAN" zu überziehen, einen Schritt weiter. 40 000 Hotspots sollen im Zuge dessen entstehen. In und um die Neue Residenz besteht also ab sofort rund um die Uhr und kostenfrei ein Zugang zum Internet. Im Fokus stehen dabei vor allem Kommunen, touristische Highlights, öffentliche Einrichtungen und Busse des ÖPNV. "Mit unserer Initiative wollen wir so auch für digitale Chancengleichheit und gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern sorgen", sagte Minister Füracker, umringt von etwa 4500 Rosen. Die Standorte werden aber nicht alleine vom Freistaat erschlossen. Unterstützt werden auch die Kommunen bei der Einrichtung solcher Hotspots, die jedem einen kostenfreien Internetzugang ermöglichen.
5000 Euro für zwei Standorte und eine zusätzliche Unterstützung von 2500 Euro für touristische Standorte werden dafür jeder Kommune vom Ministerium zur Verfügung gestellt. In Bamberg fiel die Wahl auf den Rosengarten. Bernd Schreiber, Präsident der Schlösserverwaltung, sieht darin die Möglichkeit, "den Rosengarten mit der Welt zu verbinden." Albert Füracker sei beides wichtig: Dass einerseits die Bürger vom Breitbandausbau und der vorangetriebenen Digitalisierung ebenso profitieren wie dass ein modernes Serviceangebot für Touristen entsteht. "Ab heute können sie Ihre Erinnerungen und Eindrücke mit ihren Freunden und Verwandten in der Heimat teilen", begründete der Minister die Notwendigkeit der drei Hotspots im Außenbereich der Neuen Residenz. Bei über sechs Millionen Tagestouristen im Jahr, und viele davon schauen auch in der Neuen Residenz vorbei, ist ein solcher Service natürlich eine gute Werbung für den Standort Bamberg. "Die Macht der Bilder", so führte Bernd Schreiber aus, "wird jedem Deutschlandtouristen zeigen, er muss auch nach Bamberg kommen".
Die Nutzung des "Bayern WLANs" soll niemanden vor Probleme stellen. Jeder Hotspot heißt "@BayernWLAN" und kann ohne Passwörter oder Anmeldedaten angewählt werden. Durch einen Filter ist der Jugendschutz garantiert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren