Rothenkirchen

"A weihnachtlicha Stund"

Der Musikverein Rothenkirchen bezauberte das Publikum mit besinnlichen klängen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sängerinnen Diana Löffler (links) und Diana Ferenz berührten mit ihren schönen Stimmen die Seele der Zuhörer und sorgten für Gänsehautgefühl. Vorne Mitte mit Querflöte die Moderatorin Chiara Sasso.
Die Sängerinnen Diana Löffler (links) und Diana Ferenz berührten mit ihren schönen Stimmen die Seele der Zuhörer und sorgten für Gänsehautgefühl. Vorne Mitte mit Querflöte die Moderatorin Chiara Sasso.
+1 Bild

Karl-Heinz Hofmann "A weihnachtlicha Stund" bewegt die Zuhörer in der St.-Bartholomäus-Kirche. Das Konzert "A weinachtlicha Stund" vom Musikverein Rothenkirchen unter Leitung von Daniel Hilbert wurde wieder zu einem großen Erfolg für den Musikverein, aber auch für die Besucher.

Das Gotteshaus St. Bartholomäus bot mit farbenfroher Illumination einen mystischen Rahmen, jedoch klangen die Melodien der Musiker und Musikerinnen alles andere als geheimnisvoll: Vielmehr öffneten sie die Herzen ihrer Zuhörer, die sich mit Begeisterung der weihnachtlichen Stunde zuwandten. Mit konzertanten, besinnlichen und modernen Klängen entführten die Musiker ihr Publikum aus der Hektik des Alltages und stimmten auf die Weihnachtszeit ein.

Die "weihnachtlicha Stund" wurde eröffnet durch den Nachwuchs. Die "Rokidz" unter Leitung von Maximilian Männlein führten mit dem Konzertwerk von Filip Ceunen, "The Three Musketeers", und dem Ohrwurm "The Little Drummer Boy" nach einer Bearbeitung von Dirigent Daniel Hilbert sowie mit dem 14-jährigen Solo-Schlagzeuger Tim Baumstark in das wohlklingende Konzert ein. Die "Rokidz" seien der Stolz des Musikvereins Rothenkirchen, wie es Vorsitzende Meike Steiger in ihrer Begrüßung formulierte.

Viele Proben

Die Vorsitzende zeigte sich aber auch stolz auf das Orchester mit seinen Instrumentalsolisten und Dirigent Daniel Hilbert, die in einigen Wochen mit vielen Proben das anspruchsvolle Programm für die "weihnachtlicha Stund" einstudiert hatten.

Ebenfalls von Daniel Hilbert dirigiert,wurde die Erwachsenenbesetzung des Blasorchesters vom Musikverein Rothenkirchen mit tosendem Beifall begrüßt und führte dann die Besucher durch ein Wechselbad der Gefühle. Gleich emotional war der Auftakt mit dem ergreifenden musikalischen Gebet "Ich bete an die Macht der Liebe" nach einer Bearbeitung von Dirigent Daniel Hilbert und mit Trompetenecho von der Empore von Diana Ferenz.

Durch das Programm führte in gewohnt charmanter Weise mit fachkundigen Informationen Chiara Sasso, die auch als Querflötensolistin im Orchester mitwirkte. Mit der Hommage an den Sänger Karel Gott, "Fang das Licht" begeisterte einmal mehr das Sängerinnenduo Diana Ferenz und Diana Löffler unter Begleitung der Blasmusik ihre faszinierten Zuhörer.

Herausragendes Solo

Bestechend war auch das herausragende Trompetensolo von Daniel Hilbert beim Jiri-Volf-Arrangement der Melodie "Das Blaue vom Himmel", von Miloslav Kolstrunk komponiert. Wie schon zu Beginn des Konzertes führten auch die drei Choräle zum Finale des Konzertes in die Natur.

Ausflug in die Natur

"Weihnachten in den Bergen" und "Das Erwachen der Sonne" ließen der Fantasie freien Lauf, um die Klarheit und klangvollen Töne des harmonischen Orchesters mit der Natur in Einklang zu bringen. So war das Konzert nicht nur eine besinnliche Einstimmung in die Adventszeit, sondern auch eine gelungene Inspiration, die Natur zu achten und zu genießen.

Die zehnjährige Clara Sophie Dressel trug mit einer Weihnachtsgeschichte zur Einstimmung bei. Minutenlanger Beifall war der Lohn für die unter die Haut gegangene "weihnachtlicha Stund", die dann mit gemütlichen Beisammensein mit Glühwein am Musikerheim ausklang. Die freiwilligen Spenden gingen an die Jugendarbeit im Musikverein.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren