Laden...
Coburg
Fussball-Bezirksliga West 

Zweikampf um den Titel hält an

Mönchröden ist auswärts gefordert und der FC Lichtenfels hat Heimrecht. Im Abstiegskampf schaut Meeder zu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Zweikampf um den Titel zwischen dem TSV Mömchröden und dem FC Lichtenfels geht weiter. Die Lichtenfelser sind gegen den FC Oberhaid gefordert und der TSV Mönchröden muss in Schammelsdorf Farbe bekennen, bei dem Team, das in der Vorrunde als einziges im Wildpark gewann.
TSV Schammelsdorf - TSV Mönchröden: Am Sonntag ist der TSV Mönchröden zu Gast beim TSV Schammelsdorf. Der Neuling aus dem Bamberger Land belegt aktuell Rang zehn in der Tabelle und brachte den "Mönchen" beim Hinspiel die bisher einzige Heimniederlage bei.
Diese Schmach soll natürlich beim Rückspiel wieder ausgebügelt werden. Das Hüttl-Team erreichte am Doppelspieltag zu Ostern vier Zähler und holte sich damit die Tabellenführung vom FC Lichtenfels zurück. Allerdings haben die Korbstädter ein Spiel weniger auf dem Konto. Besonders beim knappen Heimsieg gegen den TSV Meeder tat sich der Spitzenreiter schwer. Eine ähnlich heikle Aufgabe erwartet TSV-Trainer Hüttl für seine Mannschaft beim bestimmt auf Sicherheit bedachten Gastgeber.
TSV Mönchröden (Aufgebot): Schulz/ETW Wegener - Wittmann, Wicht, Wanka, Hüttner, Cannone, Giller, Müller, R.Greiner, Späth, Pöche, Werner, Hübner, Höhn. - Es fehlen: Warnke (Reserve), Karg (verletzt), Walter (krank), Kevin Greiner (gesperrt). - Trainer: Thomas Hüttl. mc
SpVgg Stegaurach - FC Mitwitz: Acht Punkte aus vier Spielen sind die erfreuliche Bilanz des FC Mitwitz nach der Winterpause. Mit 30 Zählern ist der vorzeitige Klassenerhalt greifbar nahe. "Zwei Siegen brauchen wir noch, dann wäre alles klar", schätzt Trainer Heinrich Föhrweiser die Lage ein. Einzig mit der Chancenverwertung bei Bosporus Coburg ("da hätten wir nach 20 Minuten schon fünf Tore erzielen müssen") war er nicht zufrieden. Ideal wäre es, wenn schon heute der nächste eingefahren werden könnte, wenn ab 15 Uhr das Gastspiel bei der SpVgg Stegaurach auf dem Programm steht. Zumindest verlieren wollen die Steinachtaler nicht, um die Distanz zum Gegner zu wahren. Einfach wird das aber nicht, denn dieser hat am Osterwochenende zweimal gewonnen und die Relegationsplätze verlassen.
FC Mitwitz: Winterstein/B. Ari - Totzauer, Engel, Hofmann, C. Müller, L. Wrzyciel, J. Müller, Föhrweiser, Dötschel, Riedel, Böhmer, Fröba, Langguth, J. Wrzyciel.
TSV Weißenbrunn - Bosporus Coburg: Auf sechs Punkte ist der Rückstand des TSV Weißenbrunn am Osterwochenende angewachsen. Während die "Bierbrauer" zweimal leer ausgingen, konnte der Vorletzte TSV Meeder immerhin in Ebern einen Punkt holen. Umso mehr steht die Truppe von Matthias Wich heute unter Druck, wenn um 17 Uhr der SV Bosporus Coburg zu Gast ist.Da ist ein Sieg schlichtweg Pflicht. Die Coburger offenbarten vor einer Woche gegen den FC Mitwitz große Probleme in der Abwehr, die es zu nutzen gilt. Dass die Moral bei den Weißenbrunnern stimmt, zeigte das Spiel in Dörfleins, als sich die Mannschaft bis zuletzt gegen die Niederlage stemmte, aber letztlich erneut ohne Torerfolg blieb. In der Hinrunde verloren sie beim Mitaufsteiger aus Coburg mit 2:4. Nun gilt es, den Spieß umzudrehen und den Rückstand auf den TSV Meeder, der spielfrei ist, auf drei Punkte zu verringern. Nur dadurch kann die Hoffnung auf den Klassenerhalt genährt werden.
TSV Weißenbrunn: Zänker/ Baumgarten - Schwarz, C. Wagner, T. Wagner, Krauss, Bachhuber, Thümlein, Mayr, Limmer, Bauer, Wich, Schütz, Heinlein, Sünkel, Schneider. han

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren