Lichtenfels

"Zwei Sturköpfe" und eine sinnlos sich aufschaukelnde Situation

von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg Lichtenfels — Das Verfahren sei "falsch herum aufgehängt" worden, hatte der 64-jährige Angeklagte vor dem Amtsgericht gegenüber Richter Chri...
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg

Lichtenfels — Das Verfahren sei "falsch herum aufgehängt" worden, hatte der 64-jährige Angeklagte vor dem Amtsgericht gegenüber Richter Christoph Lehmann gesagt. Darum wollte der Staffelsteiner den Tathergang richtigstellen und die 2400 Euro Geldauflage wegen gefährlicher Körperverletzung zunächst nicht bezahlen, sondern den Fall neu aufrollen. Das geschah dann auch. Letztlich jedoch zum Nachteil des 64-Jährigen.
Unterschiedlicher hätten Erinnerungen bzw. Aussagen gar nicht sein können. Der 64-Jährige gab an, am 21. Juli 2013 auf seinem Fahrrad sitzend von einem Auto zur Seite geschoben worden zu sein, um den Parkplatz, auf dem er sich aufhielt, zu räumen. Der Schieber sei ein 70-jähriger Mann gewesen, der ihn bald sogar dadurch traktiert habe, ihm einen Finger umzudrehen.
"Der Mensch muss mit einer gewaltigen Fantasie ausgestattet sein", konterte der im Verlaufe des Prozesses vernommene 70-Jährige, der damals als deutscher Urlauber mit Lebensmittelpunkt in Frankreich angereist war.
Dass das Verfahren von Richter Lehmann erstaunlich schnell abgekürzt wurde, war dem Umstand geschuldet, dass die kurze Beweisaufnahme deutlich zutage brachte, dass der Staffelsteiner und der Mann aus Frankreich "zwei Sturköpfe fortgeschrittenen Alters" darstellten, so der Richter. "Bei kleinem Beigeben hätte die Situation nur 30 Sekunden gedauert", so aber habe sich eine sich sinnlos aufschaukelnde Situation ergeben. Die Schuld für den Vorfall sah Lehmann eher bei dem Staffelsteiner.
Jedoch rückte er von den für die Verfahrenseinstellung genannten 2400 Euro ab und entschied, dass 1000 Euro genügen würden. Auch vor dem Hintergrund, dass drei Zeugen aus München und Frankreich angereist seien, was sich in den Gerichtskosten massiv bemerkbar machen würde, die der 64-Jährige ja gleichfalls zu tragen habe.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren