Adelsdorf

Zurück ins Arbeitsleben

Adelsdorf — Arbeitsplatzverlust als Folge einer Suchterkrankung ist ein bekanntes Phänomen. Wer alkohol- oder medikamentenabhängig ist, so zeigen es die Untersuchungen, ist in sein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Einblicke in die Arbeitsbereich der Laufer Mühle bekamen IG-Metall-Senioren bei einem Besuch in Adelsdorf. Foto: privat
Einblicke in die Arbeitsbereich der Laufer Mühle bekamen IG-Metall-Senioren bei einem Besuch in Adelsdorf. Foto: privat
Adelsdorf — Arbeitsplatzverlust als Folge einer Suchterkrankung ist ein bekanntes Phänomen. Wer alkohol- oder medikamentenabhängig ist, so zeigen es die Untersuchungen, ist in seiner Leistungsfähigkeit enorm eingeschränkt, zeigt höheres Unfallrisiko und fehlt häufiger am Arbeitsplatz. Diese Umstände führen häufig zur Kündigung, wenn der betroffene Mensch sich aus eigener Kraft nicht aus den Fängen der Krankheit befreien kann.
"Unsere Aufgabe ist es, suchtabhängige Menschen nicht nur von dieser heimtückischen Krankheit zu befreien, sondern sie auch in die Berufswelt zurückzuführen", erklärte Michael Thiem, Geschäftsführer der Laufer-Mühle-Betriebe, den knapp 30 Gästen der IG-Metall- Senioren, die sich in der Aischgründer Therapiestätte ein Bild davon machten, wie berufliche Reintegration gelingen kann. In den insgesamt 19 Betriebsstätten der Laufer Mühle, die im Landkreis verteilt sind - erfuhren die Gewerkschafter - werden die suchtkranken Menschen während ihrer Therapie auf die Rückkehr in die Arbeitswelt vorbereitet. "Wir haben klassische Handwerks-, Dienstleistungs- und Produktionsbetriebe, in denen ausgebildete Arbeitstherapeuten die betroffenen Personen schulen und qualifizieren, damit sie wieder in den Arbeitsmarkt zurückkehren können", erläuterte Thiem.
Viele der betroffenen Menschen seien lange Jahre aufgrund ihrer Erkrankung aus der Arbeitswelt ausgeschlossen gewesen. Für Menschen, bei denen die Sucht die Leistungsfähigkeit dauerhaft eingeschränkt hat, und eine Rückkehr in die Arbeitswelt nicht mehr möglich ist, bietet die Therapiestätte betreute Dauerarbeitsplätze an.
Bei der Führung durch das Therapiezentrum lernten die Gewerkschaftsvertreter einzelne Arbeitsbereiche kennen und kamen mit Betroffenen ins Gespräch. "Es ist sehr schön zu sehen, wie die Menschen hier in der Laufer Mühle wieder Hoffnung schöpfen", meinte Peter Breitenherdt von den IG-Metall-Senioren. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren