Wallenfels

Zeichen des Lebens

Die Schutzhütte am Silberberg war das Ziel der Lichterwanderung des örtlichen Frankenwaldvereins. Mit Fackeln und Kerzen wurden der Weg durch den Wald und d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schutzhütte am Silberberg war das Ziel der Lichterwanderung des örtlichen Frankenwaldvereins. Mit Fackeln und Kerzen wurden der Weg durch den Wald und die Hütte in ein besonders stimmungsvolles Licht gehüllt. Zum Programm gehörte auch eine ökumenische Andacht.
Die beiden Geistlichen Andreas Krauter und Jan Poja freuten sich über die etwa 80 Teilnehmer. Poja verglich die Wanderung mit dem Aufbruch von Maria und Josef von Nazareth ins 150 Kilometer entfernte Bethlehem. "Die abseits gelegene Hütte am Silberberg ist heute unser Bethlehem, der Ort, an dem Gott zu uns kommt. An der mit Lagerfeuer und Fackeln hell erleuchteten Schutzhütte ist das Licht des Lebens zu spüren" so Pfarrer Andreas Krauter. Die besondere Wirkung des Lichtes umschrieb er mit einem asiatischen Märchen. Mit einem Abschnitt aus dem Lukasevangelium leitete Pater Jan Poja seine Predigt ein. Viele Menschen befänden sich heute in einer ähnlich schwierigen Situation wie einst Maria und Josef. Flüchtlinge, alleingelassene Kinder, einsame ältere Menschen, sie alle bräuchten unsere Solidarität.
Während der Kyrierufe entzündeten Gemeindemitglieder Fackeln als Friedens- und Hoffnungslichter. Mit einfühlsamen Adventsliedern begleitete Silvia Wachter an der Gitarre die vielen Gläubigen beider Konfessionen. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren