LKR Erlangen-Höchstadt

Zahl der Arbeitslosen bleibt auf historischem Tiefstand

Mit der seit letztem Mai historisch niedrigen Arbeitslosenquote von unverändert 1,9 Prozent bleibt der Landkreis Spitzenreiter im Agenturbezirk Fürth (Stadt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit der seit letztem Mai historisch niedrigen Arbeitslosenquote von unverändert 1,9 Prozent bleibt der Landkreis Spitzenreiter im Agenturbezirk Fürth (Stadt Fürth, Landkreis Fürth, Stadt Erlangen sowie Landkreis Erlangen-Höchstadt und Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim). So waren im Juni 1418 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 222 Männer und Frauen oder 13,5 Prozent weniger als vor einem Jahr und gegenüber dem Vormonat sind es 55 oder 3,7 Prozent weniger, teilt die Arbeitsagentur mit.
Gleichzeitig ist die Personalnachfrage auf ungebrochen hohem Niveau. So haben Bewerber im Landkreis die Auswahl unter 975 offenen Stellen. Das sind 383 oder 64,7 Prozent mehr als im Juni 2016. Seit Jahresbeginn haben die örtlichen Firmen 1290 Ausschreibungen gemeldet, 243 oder 23,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Juni kamen 258 neue offene Stellen hinzu.
Angestiegen gegen den Trend ist die Arbeitslosigkeit dagegen im Stadtgebiet Erlangen. So sind 2379 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 62 Personen oder 2,7 Prozent mehr als vor einem Jahr und vier Meldungen mehr gegenüber dem Vormonat. Dies ist der Mitteilung der Arbeitsagentur zufolge in erster Linie auf zwei Gruppen zurückzuführen. Zum einen ist die Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich bei den 15 bis 25-Jährigen um 35 Meldungen oder 17,6 Prozent auf 234 Personen gestiegen. Zum anderen zeigt sich ein Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Ausländern. Hier stieg die Anzahl Arbeitsloser seit einem Jahr um 119 Personen oder 17,7 Prozent. Im Wesentlichen sei der Aufbau der Arbeitslosigkeit auf Flüchtlingszuwanderung zurückzuführen. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren