Wachenroth

"Werben um Mitglieder zahlt sich aus"

Der Bezirksverband Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) versteht sich als moderner, attraktiver Leistungs- und Breitensportverband, der auch ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Alexander Hummel
Alexander Hummel
Der Bezirksverband Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) versteht sich als moderner, attraktiver Leistungs- und Breitensportverband, der auch mit seinen gesellschaftlichen Aktivitäten und der Traditionspflege tief in die Gesellschaft hinein wirkt. Das sagte Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (Pettstadt) beim Bezirksschützentag in Wachenroth (Landkreis Bamberg).
Hummel machte dies an der erfolgreichen Arbeit der Schützenvereine und -gesellschaften fest, aber auch an "moderner Kommunikation und einem modernen Auftritt nach außen", die Markenzeichen des BSSB Oberfranken seien. Der Bezirksschützenmeister kündigte in Wachenroth ein neues Internet-Informationsportal des Bezirksverbands an, das soziale Netzwerke einbindet und über ein responsives Design verfügt. Damit wird die Benutzerfreundlichkeit der digitalen Informations- und Kommunikationsangebote der oberfränkischen Schützen entscheidend verbessert, ganz gleich, welches Endgerät dafür genutzt wird.
Dass die Schützinnen und Schützen eine wichtige gesellschaftliche Gruppe bilden, zeige sich an den Mitgliederzahlen. In 309 Vereinen und Gesellschaften waren in Oberfranken zum Stichtag 31. Dezember 2015 genau 32 456 Mitglieder organisiert, 8923 davon sind weiblich. Damit liege der Frauenanteil unverändert bei 27,5 Prozent. Die Schüler- und Jugendschützen stellen 7,28 Prozent (2366) der Mitglieder.
Dass Schützenvereine dank vorbildlicher Arbeit ihrer Funktionäre Attraktivität entwickeln, zeige sich beispielhaft an der SG 1306 Bamberg. Sie sei mit 768 Mitgliedern nicht nur die größte Schützengesellschaft Oberfrankens, sondern habe im vergangenen Jahr mit 103 Anmeldungen die meisten neuen Mitglieder gewinnen können. "Das stetige Werben um Mitglieder, auch im Jugendbereich, zahlt sich aus", betonte Hummel.
Dies wirke sich auch positiv auf den Erhalt von Zuwendungen für den Schießstättenbau aus. Im vergangenen Jahr flossen an die oberfränkischen Schützenvereine insgesamt 135 000 Euro an Zuschüssen der Öffentlichen Hand für Bauprojekte und die Modernisierung von Schießständen. Walter Horcher (Rattelsdorf) wurde zum neuen Sportleiter des Bezirks gewählt. Er folgt auf Harald Goch (Meeder). red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren