Forchheim

Wenn die Mutter ausfällt

Was tun, wenn die Mutter bzw. die hauptsächlich haushaltsführende Person wegen Krankheit, Kuraufenthalt, Schwangerschaft oder Geburt den Haushalt nicht weit...
Artikel drucken Artikel einbetten
Was tun, wenn die Mutter bzw. die hauptsächlich haushaltsführende Person wegen Krankheit, Kuraufenthalt, Schwangerschaft oder Geburt den Haushalt nicht weiterführen kann? Der Caritasverband für den Landkreis Forchheim, andere Kreiscaritasverbände, Dorfhelferinnenstationen und das Familienpflegewerk Bamberg stellen den Familien eine qualifizierte Familienpflegerin/Dorfhelferin für diese krankheitsbedingte Notsituationen zur Verfügung. Diese führt den Haushalt weiter.
Voraussetzungen dafür sind, dass der behandelnde Arzt eine Bescheinigung über die Notwendigkeit ausgestellt hat, und dass mindestens ein Kind im Haushalt lebt, das bei Beginn der Haushaltshilfe das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist.
Die Krankenkassen oder andere zuständige Kostenträger übernehmen die Kosten für den Einsatz einer Familienpflegerin.
Allerdings muss die Familie auch einen Eigenanteil zahlen. Die Leistungsentgelte der Krankenkassen decken die Kosten dieses Dienstes nicht vollständig ab. Trotz Zuschüssen vom Freistaat und der Erzdiözese bleibt eine Deckungslücke bei der Finanzierung, die der Caritasverband tragen muss. Der Erhalt der Familienpflegestation des Caritasverbandes Forchheim kann mit Spenden unterstützt werden. Informationen und Hilfe bei Antragstellung: Caritasverband für den Landkreis Forchheim unter Telefon 09191/7072-24. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren