Bad Staffelstein

Wenn die Beine schwer und taub werden

Bad Staffelstein — Ausstrahlende Rückenschmerzen, Taubheitsgefühl in den Beinen, zunehmend verringerte Mobilität: Eine Verengung des Wirbelkanals schränkt den Alltag und die Lebens...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bad Staffelstein — Ausstrahlende Rückenschmerzen, Taubheitsgefühl in den Beinen, zunehmend verringerte Mobilität: Eine Verengung des Wirbelkanals schränkt den Alltag und die Lebensqualität der Betroffenen immer mehr ein. Im Rahmen der Vortragsreihe Gesundheits-Gespräche befasst sich die Schön-Klinik Bad Staffelstein am morgigen Donnerstag mit den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Spinalkanalstenose. Referent ist Dr. Robert Morrison, Leitender Oberarzt des Zentrums für Wirbelsäulentherapie an der Schön- Klinik Nürnberg-Fürth. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Stefan Middeldorf, Chefarzt der Orthopädischen Klinik, Schön- Klinik Bad Staffelstein.
Die lumbale Spinalkanalstenose ist eine häufig unterschätzte Erkrankung. Dabei kommt es zu einer verschleißbedingten Einengung des Rückenmarkskanals. Viele Betroffene haben eine lange Odyssee bei verschiedenen Therapeuten hinter sich und sind durch die abnehmende Mobilität im Alltag stark eingeschränkt, ohne dass eine Ursache gefunden wurde.

Die Gehstrecke wird kürzer

Ein typisches Symptom der Erkrankung ist die Verkürzung der Gehstrecke. Die Patienten berichten, dass sie beim Gehen immer öfter eine Pause einlegen müssen, da die Beine schwer, schmerzhaft oder taub werden. Beim Bücken nach vorne vergrößert sich der Spinalkanal, deshalb neigen Patienten dazu, sich beim Gehen nach vorne zu bücken oder sich auf dem Einkaufswagen abzustützen. In den meisten Fällen ist das Fahrradfahren unbeeinträchtigt, da man dabei üblicherweise leicht nach vorne gebückt ist.
Wurde eine Spinalkanalstenose festgestellt, hängt die Art der Behandlung von der Ausprägung der Verengung und den auftretenden Beschwerden ab. Nicht immer muss dabei gleich operiert werden. Ist die Einengung des Wirbelkanals noch nicht weit fortgeschritten, helfen oft stabilisierende Maßnahmen wie Physiotherapie oder Muskelaufbautraining. Auch mit physikalischen Anwendungen können die Beschwerden einer Spinalkanalstenose in diesem Stadium gut gelindert werden. In seinem Vortrag wird Morrison auf die Ursachen der Erkrankung sowie die verschiedenen Möglichkeiten der gezielten Therapie eingehen.
Veranstaltungsort ist die Schön-Klinik. Der Eintritt ist kostenfrei. Beginn ist 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Anmeldung ist nicht erforderlich. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren