Laden...
Oberschleichach

Welche Rituale und Mechanismen helfen, um den Kopf wieder frei zu kriegen?

Artikel drucken Artikel einbetten

Oberschleichach — Das Umweltbildungszentrum (Ubiz) befasst sich mit der Entschleunigung: Wie kommt der Einzelne aus dem täglichen "Hamsterrad"? Bei einer weiteren Veranstaltung gestalten Kinder Schmuck aus Speckstein. Anmeldungen wünscht das Ubiz zu allen Terminen unter der Telefonnummer 09529/92220.

Auswege aus "Hamsterrad"

Beim Aufwachen schon die täglichen beruflichen und privaten Termine koordinieren, Haushalt, Freunde und Hobbys unter einen Hut bringen und den Urlaub nutzen, um alles Liegengebliebene zu erledigen ... Jeder kennt das alltägliche "Hamsterrad", das ein Innehalten und Zur ruhekommen kaum zulässt. Was sind das für Dinge, Ereignisse und Verpflichtungen, die die Zeit zum Innehalten nehmen? Sind es Handy, PC, Termindruck oder Aktenstapel, die das Gefühl geben, unter Zeitdruck zu stehen? Welche Auswege gibt es, und wie kann man entschleunigen? Am Dienstag, 8. Juli, ab 18 Uhr lädt das Ubiz alle Interessierte ein, sich über das eigene "Hamsterrad" im Berufs- oder Privatleben Gedanken zu machen und auszutauschen. Gibt es Rituale im täglichen Leben, die einen innehalten lassen oder welche "kleinen Fluchten" gibt es, die einem den Kopf wieder frei machen? Welche Möglichkeiten hat man gefunden, die täglich wiederkehrenden Abläufe einmal zu stoppen?
Für den einen ist es der tägliche Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad, der ihn abschalten lässt, für einen anderen das Versinken in einem Hobby, mancher kann bei Gartenarbeit am besten abschalten. In der Gruppe werden solche Möglichkeiten zum Innehalten gesucht und diskutiert. Hat man selbst genug eigene Freiräume, wie sieht die eigene "Work-Life-Balance" aus und wie nachhaltig ist der eigene Lebensstil? Diese Gedanken sollen kreativ sichtbar gemacht werden: entweder frei gestaltet oder auf einer vom Ubiz zur Verfügung gestellten Trägerplatte aufgemalt, geklebt, getackert, gedichtet oder auf andere Art dargestellt.
Wer bereits Ideen hat, kann sie vorstellen und Hilfestellung bei der Umsetzung bekommen. Die eingereichten Kunstwerke werden ab August in Schaufenstern im ganzen Landkreis zu sehen sein und so eine über den ganzen Landkreis verteilte Ausstellung bilden, die die Betrachter zum Innehalten anregen soll.

Das Schaf entdeckt die Welt

Ein ganz besonderes Erlebnis für Mütter oder Väter mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren gibt es am Montag, 14. Juli, von 15 bis 17 Uhr. Zwischen die Schafherde auf der grünen Wiese gekuschelt, erzählt Michaela von der Linden die Geschichte vom kleinen schwarzen Schaf, das sich aufmacht, die Welt zu entdecken. Fantasievolle Spiele wie ein Naturmemory runden diesen Nachmittag ab. Kursort ist in der Spitalstraße 5 in Unterschleichach.

Schmuck aus Speckstein

Die Kinderwerkstatt öffnet: Speckstein besteht bis zu 100 Prozent aus Talk, ist extrem weich und deshalb ganz einfach zu bearbeiten. Wichtiges Abbaugebiet sind die West- und Südalpen. Schon seit Jahrtausenden wurden Gebrauchsgegenstände daraus hergestellt. Es lassen sich aber auch wunderbar Anhänger, Ohrringe, Amulette oder Handschmeichler herausarbeiten.
Dazu braucht es etwas Geduld und das richtige Werkzeug. Unter Anleitung von Werner Stretz können Kinder ab sieben Jahren solche Werke am Freitag, 18. Juli, von 15 bis 18 Uhr herstellen. Die entstandenen Schmuckstücke können selbst getragen oder verschenkt werden. Verwendet wird nur zertifizierter Speckstein, wie das Umweltbildungszentrum weiter mitteilt. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren