Neuses am Brand

Wehr hat in Neuses einen hohen Stellwert

In Neuses am Brand, ein kleiner Ortsteil mit rund 150 Einwohnern in der Gemeinde Sonnefeld, ist die Welt noch in Ordnung. Die Feuerwehr wird dort voll akzep...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die ausgezeichneten Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Neuses am Brand zusammen mit Kreisbrandrat Manfred Lorenz, Kreisbrandmeister Jochen Mann und der Feuerwehrführung.  Foto: Michael Stelzner
Die ausgezeichneten Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Neuses am Brand zusammen mit Kreisbrandrat Manfred Lorenz, Kreisbrandmeister Jochen Mann und der Feuerwehrführung. Foto: Michael Stelzner
In Neuses am Brand, ein kleiner Ortsteil mit rund 150 Einwohnern in der Gemeinde Sonnefeld, ist die Welt noch in Ordnung. Die Feuerwehr wird dort voll akzeptiert, die drei Ortsvereine unterstützen sich gegenseitig. Es gibt viele Veranstaltungen im Ort, wie der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr, Benedikt Alex, in seinem Grußwort beim Kameradschaftsabend feststellte. Dabei wurden drei verdiente Feuerwehrkameraden für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst durch den Landrat Michael Busch und Bürgermeister Michael Keilich sowie durch Kreisbrandrat Manfred Lorenz mit staatlichen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet.
Landrat Michael Busch ging auf den wertvollen Dienst der Feuerwehrleute ein, der in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich sei und von den Städten und Kommunen nicht bezahlt werden könne. Die Feuerwehrleute sind rund um die Uhr das ganze Jahr lang einsatzbereit und haben sich viele Pflichten selbst auferlegt. Die Grenzen der Freiwilligkeit seien erreicht, wie Busch betonte. Er ging auf die Finanzierung der fünf Drehleitern ein, die vom Landkreis übernommen werden. Das sind rund 1,6 Millionen Euro. Der Landkreis ist zusammen mit der Gemeinde immer bemüht, den Feuerschutz zu gewährleisten und die Wehren im vernünftigen Rahmen auszustatten. Eine große Herausforderung wird der ICE sein. "Man stellt sich ungern vor, dass in einem Tunnel etwas passiert", wie der Landrat feststellte. Ein weiterer Punkt in seinem Grußwort war der Nachwuchs. Er lobte die Bereitschaft in der Feuerwehr mitzumachen und stetig einsatzbereit zu sein.
Auch Manfred Lorenz stellte fest, dass die Wehr im Ort einen hohen Stellenwert habe. Die Wehr habe einen guten Ausbildungsstand und leiste eine gute Arbeit. "Es läuft bei der Feuerwehr in Neuses am Brand alles bestens", wie der Kreisbrandrat feststellte. Er ging auf das Erscheinungsbild der Feuerwehr in der Öffentlichkeit ein, dort werden die Feuerwehrmänner sehr geschätzt und genießen das Vertrauen der Bevölkerung.
Kommandant Markus Pechthold würdigte die Verdienste der Geehrten und stellte fest, dass sich in 40 Jahren vieles im Feuerschutz verändert habe. Die Jubilare haben in ihrem Feuerwehrdienst viel erlebt. Er ging auf das Jahr 2016 ein, das mit vielen Übungen ausgefüllt war, denn es wurde eine Leistungsprüfung mit Erfolg durchgeführt. Für 2018 ist eine weitere Leistungsprüfung vorgesehen. Zurzeit ist die Wehr aus Neuses am Brand nur bedingt einsatzfähig, denn die Pumpe ist defekt und befindet sich in Reparatur.
Pechthold zeigte sich erfreut, dass er ein neues Mitglied in die Wehr aufnehmen konnte. Der Kommandant verwies weiter auf die neue Truppmannausbildung. Er hat großes Interesse daran, eine Kinderfeuerwehr zu gründen und möchte einen Infoabend zu veranstalten. Er ging auf die künftigen Übungen ein, die sehr wichtig seien, in diesem Jahr aber nicht mit einem so straffen Programm. Der Kommandant wünscht sich wieder die Einführung der Feuerschutzabgabe. Der Feuerlöschteich in Neuses am Brand wird in naher Zukunft abgelassen und von der Gemeinde ausgebaggert.
Auch Bürgermeister Michael Keilich würdigte während seines technischen Vortrages über die Wasserversorgung im Ort die Verdienste der Feuerwehrleute.


Ehrungen

Der Kommandant konnte für 30 Jahre aktiven Dienst mit dem Ärmelabzeichen auszeichnen: Jochen Lehnert, Werner Kölbel. Für 20 Jahre aktiven Dienst wurden Peter Janu, Rene Ramster ausgezeichnet. Das staatliche Feuerwehrehrenzeichen in Silber, nebst Urkunde, erhielt Matthias Schnapp für 25 Jahre aktiven Dienst. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden Martin Alex und Joachim Kestel mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold, nebst Urkunde und einem Aufenthalt in einem Feuerwehrerholungsheim ausgezeichnet. KBM Jochen Mann verlas für jeden Jubilar eine ausführliche Laudatio über dessen Verdienste und Leistungsprüfungen. mst
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren