Weißenbach

Wasserversorgung und nicht enden wollende Kampagne gegen Funker

Bei der Bürgerversammlung in Weißenbach blickte Zeitlofs' Bürgermeister Wilhelm Friedrich (CSU) auch auf die Breitbandentwicklung, deren Arbeiten so weit ge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Bürgerversammlung in Weißenbach blickte Zeitlofs' Bürgermeister Wilhelm Friedrich (CSU) auch auf die Breitbandentwicklung, deren Arbeiten so weit gediehen seien, dass mittlerweile alle Ortsteile mit bis zu 50 Mbit versorgt seien. Der Eigenanteil des Marktes betrage hier 84 000 Euro, nur ein Bruchteil der "gigantischen" Fördersumme.


Stabilisierungshilfe beantragt

Nach dem erfolgreichen Antrag auf Stabilisierungshilfe hat die Marktgemeinde auch für 2016 einen Antrag auf Stabilisierungshilfe an die Staatsregierung gestellt. Heuer wurde bereits ein Zuschuss in Höhe von 90 000 Euro für eine energetische Sanierung am Rathaus in Aussicht gestellt.
In Sachen Amateurfunk in Roßbach habe die Marktgemeinde durch die Bundesnetzagentur die Funkstrahlenbelastung feststellen lassen, so das Ortsoberhaupt. Trotz größter Bedenken einiger Bewohner von Roßbach habe sich der Gemeinderat das Messergebnis, das 1000-fach niedriger vom erlaubten Wert entfernt liegt, angenommen und weitere Untersuchungen eingestellt.


Kampagne nicht beendet

Friedrich finde es nur sehr schade, dass bis zum heutigen Tage die Beschilderung gegen den Amateurfunk in Roßbach immer noch ihren Platz auf einzelnen Grundstücken hat. Auf der einen Seite beschwere man sich, wenn man ständig über Roßbach immer wieder schlechte Äußerungen erfahren kann und sich darüber aufrege, auf der anderen Seite aber die eigene Kampagne gegen den Amateurfunk nicht einstelle.


Wind-Projekt gescheitert

Weiter berichtete Friedrich, dass die Marktgemeinde mit ihrem Vorhaben "Roßbacher Forst" die Windenergie voranzutreiben, bis jetzt kläglich gescheitert sei. Er habe ganz deutlich den Eindruck, dass von Seiten des Kreises das gebündelte Vorhaben "Windenergie" der gesamten Brückenauer Rhönallianz nicht gewollt sei. Für ihn stelle sich nur die Frage: "Sollen wir ein auf dem Sterbebett liegendes Projekt nochmals animieren und weitere Anstrengungen vornehmen?" Dies solle der Gemeinderat wiederum entscheiden.


Infotafel an Strecke 46

Für eine Inwertsetzung der historischen Strecke 46 von Eckarts, Rupboden bis Gemünden am Main haben sich die anliegenden Gemeinden zusammengeschlossen, diese geschichtlich aufzuarbeiten. Mittlerweile ist man soweit, dass die Informationstafeln zu dieser Strecke erstellt werden. Diese Maßnahme werde für die beteiligten Gemeinden mit 100 000 Euro vom bayerischen Staat gefördert.


Maroder Hochbehälter

Momentan werde zur allgemeinen Lage der Wasserversorgung im Markt Zeitlofs ein Neuerungs- bzw. Sanierungskonzept gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Bittner erstellt.
Die Hochbehälter der Wasserversorgungen in Weißenbach und Detter seien in so einem schlechten Zustand, dass sie nicht mehr saniert werden können, sagte Friedrich. Es müsse also eine andere Lösung gesucht werden. Eine Lösung hätte die Gemeinde, bei der die Quelle in Detter weiter genutzt werden kann. "Einen ganz wichtigen Schritt haben wir erreicht, indem das chemische Verhältnis der beiden Wässer Margarethenquelle und die Zeitlofser Brunnen miteinander mischbar sind", so Friedrich in seiner Rede.


Wasserversorgung sicherstellen

Die Marktgemeinde strebe an, die Wasserversorgung so aufzubauen, dass zu jeder Zeit das Gemeindegebiet außer Eckarts entweder von Detter oder Zeitlofs aus versorgt werden könne, so Friedrich.
Auch über Bauangelegenheiten erstattete Friedrich Bericht. Im Steinernen Wirtshaus in Weißenbach werde eine neue Saalbeheizung angegangen, die Toilettenanlage ist bereits neu installiert.
Im Weißenbacher Kindergarten konnte endlich mit den Arbeiten im Außenbereich begonnen werden. Im Zeitlofs wurde in der Raiffeisenstraße ein gepachtetes Grundstück als Parkfläche hergerichtet.
Weiterhin wird in Eckarts die Badstraße mit einer Asphaltdecke überzogen. In der Hardtstraße wird eine neue Wasserleitung verlegt und ebenfalls eine neue Straßendecke aufgebracht.


Abwasserkanäle digitalisieren

An allen Friedhöfen der Marktgemeinde hat der Marktgemeinderat Abteilungen für Rasengräber ausgesucht. Die alte Friedhofsatzung wird dementsprechend um die Rasengräber ergänzt, und in 2016 neuverwendbar sein.
Im Jahr 2016 wurde ein neuer Internetauftritt des Marktes Zeitlofs installiert.
Weiterhin wurde für einen Aufsitzrasenmäher mit Winterdienstzubehör ein Kaufvertrag unterschrieben. Ebenso wurde die Digitalisierung der Abwasserkanäle Zeitlofs, Weißenbach und Roßbach in Auftrag gegeben. red













Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.