Wirsberg

Wanderer litten unter Regen

Wirsberg — Erfeut nahmen die Mitglieder des Frankenwaldvereines Wirsberg bei der Hauptversammlung zur Kenntnis, dass im Rahmen der Zertifizierung der Qualitätsregion "Wanderbares D...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Treueabzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft beim Frankenwaldverein überreichten (von links) 2. Obmann Roland Meisel, Obfrau Erika Lauterbach und Schriftführerin Michaela Scherer (rechts) an Hans-Peter Müller, Ralf Baumbach und Horst Pittroff. Foto: Norbert Specht
Das Treueabzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft beim Frankenwaldverein überreichten (von links) 2. Obmann Roland Meisel, Obfrau Erika Lauterbach und Schriftführerin Michaela Scherer (rechts) an Hans-Peter Müller, Ralf Baumbach und Horst Pittroff. Foto: Norbert Specht
Wirsberg — Erfeut nahmen die Mitglieder des Frankenwaldvereines Wirsberg bei der Hauptversammlung zur Kenntnis, dass im Rahmen der Zertifizierung der Qualitätsregion "Wanderbares Deutschland" zwei Qualitätswanderwege durch den Luftkurort führen werden: der Franzosenweg und der Goldene-Falk-Weg. Acht Mitglieder wurden für 25-jährige Treue geehrt: Ralf Baumbach, Jürgen Ellner, Margot Hain, Ulrich Hain, Martin Lauterbach, Horst Pittroff, Hans-Peter Müller und Hans-Jörg Steinlein.
Obfrau Erika Lauterbach berichtete, dass die Ortsgruppe 148 Mitglieder zählt. Laut Kassenwart Hubert Scherer steht der Verein dank vieler Spenden auf gesunden Füßen.
In seiner Eigenschaft als Wanderwart resümierte Scherer, dass 2014 unter der schlechten Witterung litt, wobei eine Wanderung in Schlömen aufgrund starken Regens sogar abgebrochen werden musste.

Bisher schlechteste Beteiligung

Die Beteiligung war die schlechteste seit 25 Jahren. Wanderten 2013 noch 138 Personen bei den Ausflügen mit, waren es nun nur noch magere 38. Die fleißigsten Wanderer Roland und Monika Meisel, Hubert und Michaela Scherer erhielten Präsente.
Bürgermeister Hermann Anselstetter sagte, dass die 1,2 Miillionen Euro teuere Qualitätsoffensive "Wanderbares Deutschlan" europaweite Ausstrahlung habe und sich der Landkreis Kulmbach nur mit 45 000 Euro beteiligen müsse. Sp.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren