Ginolfs

Wallfahrt auf zwei Rädern

Zur Radwallfahrt versammelten sich in Ginolfs wieder 49 Teilnehmer mit einem Ziel: Vierzehnheiligen. Und das nun schon zum 15. Mal. Um 6 Uhr morgens, nach d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zur Radwallfahrt versammelten sich in Ginolfs wieder 49 Teilnehmer mit einem Ziel: Vierzehnheiligen. Und das nun schon zum 15. Mal. Um 6 Uhr morgens, nach der Auszugsandacht, starteten die Teilnehmer - darunter Jugendliche, Frauen und Männer aus der Gemeinde und aus dem Landkreis.
Die Radstrecke verlief über Landstraßen und Radwege nach Bad Königshofen, Bad Colberg-Heldburg und Seßlach bis Vierzehnheiligen. Diese Orte dienten zur Verpflegung und als Gebetsstätte. Nur Nebel trübte während der Fahrt etwas die Stimmung. Doch am Ziel, das schon um 14.30 Uhr erreicht war, schien die Sonne.
Der feierliche Einzug mit den Musikanten in die Basilika war einmal mehr ein schöner Moment für die Wallfahrer. Dann bezogen sie ihre Zimmer.
Am Abend folgte die Messfeier für die Wallfahrt aus Bischwind und die Ginolfser Radwallfahrt mit einer Lichterprozession um die Basilika. Nach dem Gottesdienst zogen die Rhöner Wallfahrer mit Priestergeleit aus der Basilika.
Nach dem Frühstück hieß es um 9 Uhr am nächsten Morgen für die Radwallfahrer: "Aufsitzen!" Bei herrlichem Wetter und Wind im Rücken war die Heimfahrt ein Genuss.
In der Ginolfser Heimatkirche wurden nach dem Schlussgebet die Wallfahrer für ihre siebte oder 14. Teilnahme gewürdigt. Zum siebten Mal dabei waren: Peter Kraus (Unsleben), Robert Niederle (Oberstreu), Marion Schrenk (Bastheim), Lothar Zuleger (Bahra), die 14. Wallfahrt unternahmen Marco Schrenk (Ginolfs) und Andreas Suckfüll (Sondernau). kpe


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren