Veitlahm

Waldorfschule glänzt bei Robinson-Premiere

Veitlahm — Lang anhaltender, begeisterter Applaus honorierte die erste öffentliche Aufführung des Theaterstücks "Robinson soll nicht sterben", das von der 8. Klasse der Freien Wald...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die umfangreiche Probenarbeit hat sich gelohnt. Bei der Premiere des Theaterstücks "Robinson soll nicht sterben" erntete die 8. Klasse der Freien Waldorfschule Wernstein stürmischen Applaus. Foto: Waldorfschule
Die umfangreiche Probenarbeit hat sich gelohnt. Bei der Premiere des Theaterstücks "Robinson soll nicht sterben" erntete die 8. Klasse der Freien Waldorfschule Wernstein stürmischen Applaus. Foto: Waldorfschule
Veitlahm — Lang anhaltender, begeisterter Applaus honorierte die erste öffentliche Aufführung des Theaterstücks "Robinson soll nicht sterben", das von der 8. Klasse der Freien Waldorfschule Wernstein auf die Bühne gebracht wurde.
Seit Schulanfang im Herbst probte die 8. Klasse das Stück. Intensiviert wurden die Proben in den letzten drei Wochen zum Schluss auch auf der Bühne im Veranstaltungssaal der Schule. Gleichzeitig bereiteten die Schüler, Lehrerin Barbara Ziegler- Starostik und helfende Eltern die Requisiten, Kostüme, Technik und das Bühnenbild vor. Häufig hieß es improvisieren, nicht zuletzt, um die zahlreichen Requisiten schon für die Proben nutzen zu können.
Nun wurde den Zuschauern ein spannendes und zugleich lustiges Stück mit großem Erfolg dargeboten. Der Spaß der Darsteller war zu spüren, der Funke sprang über. Genauso hatten es sich die Verantwortlichen und die jungen Schauspieler erhofft.
Friedrich Forster schrieb das Stück "Robinson soll nicht sterben" 1932. Im London des Jahres 1730 erzählt der alte, erblindete Daniel Defoe (Clemens Deerberg) Kindern die Geschichte seines Robinson Crusoe. Durch allerlei Abenteuer und Verwicklungen, in deren Verlauf die Kinder (Lukas Weber, Emanuele Fontana, Laurin Kroll, Janik Denscheilmann, Lisa-Marie Bezold) bis zum König (Merle Schiffel) vordringen, kämpfen sie darum, dass Defoe das Manuskript seines Buches, das sein Sohn (David Weber) versetzt hat, wiederbekommt. Durch die Tat der Kinder bewegt, legt der König schließlich "das Robinsonbuch zu Englands Schätzen für alle Zeit".

Begeisternd und textsicher

Bemerkenswert waren nicht nur die Leistungen der Darsteller in den Hauptrollen, sondern auch die der Jugendlichen, die mehr eine Nebenrolle hatten. Als Mr. Drinkwater, königlicher Oberkaminanheizer und Matrose (Albert Brusteins), als Mrs. Drinkwater, königlicher Wachposten und Matrose (Antoniella Volkamm), als Mrs. Cantley und Matrose (Lili Muschik) hatten sie nicht nur verschiedene Charaktere darzustellen, sie mussten sich auch immer wieder passend, schnell und unbemerkt dazu umziehen. Hinreißend, begeisternd und textsicher boten die jungen Schauspieler das Stück dar. Der Eintritt war frei. Die Spenden, die am Schluss erbeten wurden, sollen die geplante Reise der Klasse nach Berlin mitfinanzieren. red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren