Bamberg

WSV-Neptun: Dieter Winkler ist schon 50 Jahre dabei

Artikel drucken Artikel einbetten

Bamberg — Sehr gut besucht war die Jahreshauptversammlung des WSV Neptun Bamberg. Ein Grund hierfür war sicher die hohe Anzahl der zu ehrenden Jubilare. Gleich 96 Mitglieder wurden vom Ersten Vorsitzenden Peter Land für ihre 40-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. 15 Mitglieder wurden für eine 25-jährige Treue zum Verein mit Urkunden bedacht. Vor fünfzig Jahren war Dieter Winkler dem Neptun beigetreten. Dieses seltene Jubiläum wurde von der Mitgliederversammlung mit einem besonders kräftigen Applaus gewürdigt.
In seinem Jahresrückblick erwähnte Peter Land unter anderem die neue Sportart "Stand Up Paddeling" im Sportprogramm des WSV Neptun. Dieser Wassersport kann sowohl als Freizeit-, als auch im Wettkampfsport betrieben werden. Im Technikbereich habe sich die neue Chlorgasanlage mittlerweile bewährt und den Stromverbrauch im Beckenbereich erheblich gesenkt.
Die Attraktivität des Vereins soll durch gezielte Maßnahmen im Bereich der Vereinsgaststätte, im Beckenbereich und den Duschen verbessert werden. Unumgänglich sei es jedoch, hierzu die finanziellen Rahmenbedingungen zu schaffen.
In den Berichten der einzelnen Abteilungsleiter würdigte Horst Schubert die Erfolge der Schwimmer. Bezeichnend hierfür ist der ungebrochene Ansturm auf die Schwimmkurse des WSV-Neptun. Nicht nur die eigenen Mitglieder nutzen diesen Service des Vereins, sondern er wird auch gerne von Nichtmitgliedern gebucht.
Die Boccia- und Beach-Volleyball-Abteilungen hatten in der vergangenen Saison diverse interne als auch externe Turniere, bei denen der Spaß nicht zu kurz kam. So berichtete die Bocciawartin Renate Sorger, dass sie und ihr Team auch in diesem Jahr wieder mehrere Wettkämpfe auf der Platzanlage durchführen werde. Den gleichen Schwung bringt auch die Beach-Volleyballabteilung für die Saison 2014 mit, die bei hoffentlich gutem Wetter wieder ihre gewohnten Turniere durchziehen kann.
Heiß diskutiert wurde der Tagesordnungspunkt Beitragserhöhung. Nachdem aber die letzte Erhöhung mittlerweile acht Jahre zurücklag und der Bedarf an einer Erhöhung aufgezeigt wurde, stimmten zwei Drittel der Mitglieder für die vorgeschlagene Anhebung.
Nach dem Kassenbericht und dem Antrag der Kassenprüfer auf Entlastung wurde dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt. red




Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.