Höchstadt

Von Kontrolle keine Rede

Zum Artikel "Ein Kühlschrank auf Stadtkosten" vom 28.1.2015 über die Ermittlungen gegen einen Rathausmitarbeiter : Beim Lesen des o.g Artikels wusste ich nicht, ob ich weinen oder ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Artikel "Ein Kühlschrank auf Stadtkosten" vom 28.1.2015 über die Ermittlungen gegen einen Rathausmitarbeiter :

Beim Lesen des o.g Artikels wusste ich nicht, ob ich weinen oder lachen sollte. Für wie dumm will man mich eigentlich verkaufen? Eines geht doch nur: Husten - oder Mehl im Mund. Sprich: korrekte Buchhaltung einschließlich korrekter Inventur und korrekte Kontrolle - oder jahrelange betrügerische Manipulationen auf unsere, des Steuerzahlers Kosten. Und dass dieser Betrug nur durch einen Fehler des Betrügers herausgekommen ist, sagt doch über die Arbeitsauffassung im Höchstädter Rathaus alles.
Wahrscheinlich verlässt sich da immer einer auf den anderen, und von Führung und Kontrolle durch die Verantwortlichen kann keine Rede sein. Schließlich hat man ja die Kassenversicherung, wo auch noch einmal tausende Euro unserer Steuergelder im Jahr verbrannt werden. Eine Schande! Und dann noch gegen die StUB hetzen, na danke.
Renate Menges
91974 Herzogenaurach

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren