Kirchehrenbach

Viel Spaß und Action: Die Jugendfeuerwehr übte 24 Stunden lang

Artikel drucken Artikel einbetten
Das Löschwasser für den Scheunenbrand kam aus dem Ehrenbach. Foto: Sebastian Müller
Das Löschwasser für den Scheunenbrand kam aus dem Ehrenbach. Foto: Sebastian Müller
Kirchehrenbach — Einen Höhepunkt in ihren Sommerferien erlebten die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Kirchehrenbach bei einer 24 Stunden-Übung, die oftmals auch "Berufsfeuerwehrtag" genannt. Der Fokus lag dabei aber nicht nur bei simulierten Einsätzen.
Bei verschiedenen Spielen musste der Nachwuchs Teamgeist beweisen. Einen Informationsbesuch statteten die Jugendlichen während der 24 Stunden dem THW-Ortsverband Kirchehrenbach ab.


Löschwasser aus dem Bach

"Aufgaben und Ausstattung der Bundesanstalt wurden ihnen dort erklärt", schreibt der THW-Ortsverband.
Zu den gestellten Einsätzen, die die angehenden Brandschützer meisterten mussten, gehörte beispielsweise ein Scheunenbrand. Aus dem Ehrenbach wurde dazu das Löschwasser entnommen, bevor drei Strahlrohre auf die vermeintlichen Flammen gerichtet wurden.
Wenig später musste ein vermisster Wanderer am Walberla gesucht werden und auch Mitten in der Nacht ertönte der Alarm: Ein umgestürzter Baum versperrte einen Weg. Mit Handsägen wurde das Hindernis beseitigt. Eine Personenrettung aus dem Dachstuhl einer Scheune wurde dann noch mit einem sogenannten Leiterhebel geprobt.
Auch wenn es am Ende einige kleine Augen gab, nach einer Wiederholung haben die Jugendlichen gleich gefragt. Aufräumen war aber erst angesagt, bevor die meisten den fehlenden Schlaf nachholten. Insgesamt zehn Jugendliche nahmen teil. Die Jugendwarte Matthias Weiß und Anna Schnitzerlein sowie Betreuer Patrick Hühnlein organisierten den Tagesablauf. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren