Thurnau

Viel Geld vom Dekanat Thurnau

57,5 Millionen Euro hat das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" im Jahr 2015 eingenommen - etwa 1,8 Millionen mehr als im Vorjahr. Besonders erfreuli...
Artikel drucken Artikel einbetten
57,5 Millionen Euro hat das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" im Jahr 2015 eingenommen - etwa 1,8 Millionen mehr als im Vorjahr. Besonders erfreulich: Der Löwenanteil daran, nämlich 8 341 769 Euro stammen aus Bayern. Das ist erneut der Spitzenplatz im Vergleich der Landeskirchen. Allein durch die Kollekte am 1. Advent 2015 und durch die Adventssammlung 2015 trugen die Evangelischen Kirchengemeinden im Dekanatsbezirk Thurnau mit 21 666,67 Euro zum guten Ergebnis bei. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 478,37 Euro beziehungsweise 2,26 Prozent.
"Wir freuen uns, dass die Spender ,Brot für die Welt' auch 2015 ihr Vertrauen geschenkt haben", kommentierte der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel, das Ergebnis. Im Zentrum der Arbeit standen laut Bammessel die Überwindung von Hunger und Mangelernährung, die Förderung von Bildung und Gesundheit, der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und die Wahrung der Menschenrechte.


Über 500 Projekte neu bewilligt

Neu bewilligt wurden im vergangenen Jahr weit über 500 Projekte in etwa 80 Ländern. Die meisten Mittel flossen nach Afrika. Neben Spenden und Kollekten erhielt "Brot für die Welt" 2015 Mittel des Kirchlichen Entwicklungsdienstes und Beiträge Dritter, vor allem aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Insgesamt standen dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen und Freikirchen 255,4 Millionen Euro zur Verfügung. Die Gesamtausgaben für Projekte betrugen 238 Millionen Euro (94,3 Prozent).
"Brot für die Welt" ist das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen. Gegründet 1959, fördert es in mehr als 90 Ländern Projekte (Bank für Kirche und Diakonie: IBAN DE10 1006 1006 0500 5005 00). Spenden nehmen auch die örtlichen Pfarrämter und das Evang.-Luth. Dekanat entgegen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren