Ebermannstadt

Verwicklungen mit Pinguin

Die 42. Literarische Teestunde führte am Gymnasium Fränkische Schweiz in Ebermannstadt in die Ukraine. Spielplätze des Kriminalromans "Pinguine frieren nich...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 42. Literarische Teestunde führte am Gymnasium Fränkische Schweiz in Ebermannstadt in die Ukraine. Spielplätze des Kriminalromans "Pinguine frieren nicht" von Andrej Kurkow, in deutscher Sprache 2003 erschienen, sind Kiew, Moskau und Tschetschenien.
Neben politischen Themen, die die postsozialistische Gesellschaft betreffen, steht die Geschichte des Helden Viktor im Vordergrund, der der Mafia entkommen ist und nun sein Versprechen einlösen will, den Pinguin Mischa zurück zur Antarktis zu bringen, und dabei in allerlei Verwicklungen gerät.
Der 1961 in St. Petersburg geborene Autor hat seit seiner Jugend in Kiew gelebt. Kurkow arbeitet heute für Funk und Fernsehen und verfasst neben Romanen und Erzählungen vor allem Drehbücher. Kurz vor dem Veranstaltungstermin kam Post des Autors Michael Zeller, dem geistigen Vater der Literarischen Teestunde, so dass auch seine neuesten Erzählungen, deren Helden Schüler sind, zum Besten gegeben wurden. So schreibt Zeller beispielsweise über seine Erfahrungen mit Schülern beim Schreiben eines Schulhausromans, also eines literarischen Produkts, das primär von Schülern verfasst wird und in Zusammenarbeit mit dem renommierten Schriftsteller zu einem Roman zusammengefügt wird.


In der Mediathek

Für die letztmalig teilnehmenden Abiturienten der Literatur-AG wurde eigenes das Zeller-Gedicht "Nur im Machen liegt die Kraft" mit auf den Weg gegeben.
Auch der Ebermannstadter Künstler Hartmut Klinge zählt zum treuen Besucherkreis und bereicherte die neue Mediathek des Gymnasiums mit einem weiteren Buchobjekt. Bei der nächsten Literarischen Teestunde im Frühjahr 2017 sollen ehemalige Teilnehmer aus verschiedenen Jahrgängen zu Wort kommen. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren