Marktschorgast

Verwaltungsarbeit für Pfarrer "ufert immer mehr aus"

Bruno Preissinger Die Frühjahrs-Dekanatssynode im Dekanatsbezirk Bad Berneck fand diesmal in Marktschorgast statt. Zum Auftakt der Synode hieß Pfarrer Armin...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bruno Preissinger

Die Frühjahrs-Dekanatssynode im Dekanatsbezirk Bad Berneck fand diesmal in Marktschorgast statt. Zum Auftakt der Synode hieß Pfarrer Armin Baltruschat die Teilnehmer in der Dreifaltigkeitskirche willkommen. Im evangelischen Gemeindehaus führte Rüdiger Thiel aus, dass sich seit Jahren feststellen lässt, dass der Verwaltungsaufwand für den Betrieb einer Kindertagesstätte stetig zugenommen habe.
Immer mehr Vorschriften seien zu beachten, deren Einhaltung immer häufiger überprüft und überwacht werden. Die Verwaltungsarbeit für die Kindergärten ufert aus. "Verantwortlich für die Einhaltung und Umsetzung dessen sind nicht, wie oft gedacht, die Leiter der Kindertageseinrichtungen, sondern die Träger dieser Einrichtungen, also die geschäftsführenden Pfarrer beziehungsweise Kirchenvorstände", erklärte Thiel.


"Verkündigen, nicht verwalten"

Für Dekan Thomas Guba ist die Einrichtung einer Bereichsleitung, die die Verwaltungsarbeit in den Kindergärten bündelt, ein absolutes "Muss". Nach seiner Meinung werden in den nächsten 15 Jahren bayernweit 500 Pfarrstellen nicht mehr besetzt werden können. Dabei werden ländliche Räume stärker betroffen sein als städtische. Pfarrer müssen von Verwaltungsaufgaben entlastet werden und theologisch-pädagogische Arbeit vor Ort machen.
Hierzu zählt Grundlagenarbeit in den Kitas, weil die im Elternhaus nicht mehr passiert. "Kinder seien oft begeistert von Pfarrern, nehmen Kontakt zu ihnen auf, hängen ihnen an den Lippen. Hier können wir verkündigen, aber bitte nicht verwalten."
Dekan Guba, der seine Ausführungen unter das Motto "Auf's Land gesät" gestellt hatte, ging auch auf die Gottesdienst-Teilnahme an den Zählsonntagen ein. Die ließen ihn erschrecken: "Wenn in einer ländlichen Region wie unserer nur noch zehn Prozent an einem Erntedankgottesdienst teilnehmen und man Mühe hat, die Erntegaben für den Altar zusammenzubekommen, dann springt bei mir die Ampel auf rot".


Offene Kirchen besonders wichtig

Als Tourismusbeauftragen des Kirchenkreises sind dem Dekan "offene Kirchen" besonders wichtig. Einige dieser Kirchen liegen an Radwegen. "Diese werden", so Guba, "nun auch Radwegkirchen."
Im Hinblick auf das Reformationsjubiläum seien eine Vielzahl an Veranstaltungen geplant: So zum Beispiel vom 28. Oktober bis 30. Oktober eine Studienfahrt "Auf den Spuren Martin Luthers". Im Februar 2017 "Lutherlieder predigen"; im Mai 2017 ein "Luthermusical". Das Programm wird mit einem Flyer vorgestellt. "Wir sind froh", sagte der Dekan, "mit Rektorin Anstötz-Eller eine gute Nachfolgerin für Gabriel an der Jacob-Ellrod-Realschule in Gefrees gefunden zu haben. Mitglieder für die Dekanatssynode aus Marktschorgast sind: Gisela Hartmann, Dietmar Stenglein und Sabine Rank.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren