LKR Coburg

Verkehrsclub fordert eine kundenfreundliche Lösung des Fahrplanproblems

Lange Wartezeiten nach Schulschluss um 13 Uhr wird es ab dem 11. Januar 2016 wegen des neuen Zugfahrplans zwischen Coburg und Lichtenfels geben. Darauf weist die Kreisgruppe Coburg...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lange Wartezeiten nach Schulschluss um 13 Uhr wird es ab dem 11. Januar 2016 wegen des neuen Zugfahrplans zwischen Coburg und Lichtenfels geben. Darauf weist die Kreisgruppe Coburg des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) in einer Mitteilung hin und regt zur Problemlösung an, dass der Regionalexpress Coburg - Lichtenfels an allen Bahnhöfen anhalte.
"Der wegen der Baustelle zwischen Lichtenfels und Bamberg ab dem 11.01.2016 geltende Fahrplan der Bahnlinie Coburg - Lichtenfels führt zu Wartezeiten von circa zwei Stunden nach dem Schulschluss um 13 Uhr für Schüler aus Creidlitz, Grub am Forst und Schney", stellt Gerd Weibelzahl von der Kreisgruppe Coburg des VCD das Problem dar. Der bisherige Schülerzug ab Coburg um 13.21 Uhr nach Lichtenfels werde 15 Minuten vorverlegt und verlasse die Vestestadt bereits um 13.07 Uhr, damit in Lichtenfels Anschlüsse zu Bussen Richtung Bamberg erreicht werden.


Keine sinnvolle Alternative

"Der nächstfolgende Zug um 13.30 Uhr hält nur in Ebersdorf, sodass es erst wieder um 14.56 Uhr eine Fahrtmöglichkeit mit dem Zug nach Creidlitz, Grub am Forst und Schney gibt. Auch die diversen Regionalbusfahrten der Linien 8306 und 8319 sind nicht sinnvoll nutzbar, da die Busse bereits jetzt stark ausgelastet sind", lautet der Hinweis Weibelzahls. Er sieht keine sinnvollen alternativen Fahrtmöglichkeiten zum nicht mehr fahrenden Schülerzug um 13.21 Uhr.
Weibelzahl befürchtet vielmehr, dass die Schüler mit Ziel Grub am Forst den Regionalexpress um 13.30 Uhr nehmen, um dann in Ebersdorf in den Gegenzug Richtung Coburg umzusteigen: "Da der Weg zwischen Gleis 2 und Gleis 1 sehr lang ist und außerdem noch die Bahnschranke gequert werden muss, ist zu erwarten, dass die Schüler den Weg des geringsten Widerstandes gehen und die Gleise überschreiten. Das ist aus Verkehrssicherheitsgründen nicht akzeptabel." Um das Problem zu lösen, schlägt der VCD vor, dass der Regionalexpress zusätzlich in Creidlitz, Grub am Forst und Schney anhält. "Nach Durchsicht der Fahrpläne müsste dies eigentlich bei vielen Fahrten machbar sein, indem die Zugkreuzungen zwischen dem Zug der DB und dem Zug der Agilis in Höhe Seehof optimiert werden", erläutert Weibelzahl den Lösungsvorschlag des VCD.


Die Verantwortlichen sind am Zug

Mit der damit einhergehenden halbstündlichen Taktung für alle Halte zwischen Coburg und Lichtenfels würden außerdem Wartezeiten in Lichtenfels bei verspäteten Bussen des Schienenersatzverkehrs aus Richtung Bamberg vermieden, da es immer eine zeitnahe Fahrtmöglichkeit gebe. Die Verantwortlichen in der Verwaltung und bei den Verkehrsunternehmen seien nun gefordert, eine kundenfreundliche Lösung des Fahrplanproblems umzusetzen. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren