Strullendorf

Verhandlung zieht sich in die Länge

Strullendorf/München — Noch keine Entscheidung ist vor dem Verwaltungsgericht München zum Wasserschutzgebiet "Hirschaider Büsche" gefallen. Obwohl in dieser Woche gleich an zwei Ta...
Artikel drucken Artikel einbetten
Strullendorf/München — Noch keine Entscheidung ist vor dem Verwaltungsgericht München zum Wasserschutzgebiet "Hirschaider Büsche" gefallen. Obwohl in dieser Woche gleich an zwei Tagen verhandelt wurde, konnten erst drei von zehn Themenblöcken innerhalb des Verfahrens abgearbeitet werden. Das berichten Strullendorfs Bürgermeister Wolfgang Desel (CSU) und Geschäftsleiter Arnold Engert, die zusammen mit gut 20 interessierten Strullendorfer Bürgern mit dem Bus zum Verhandlungstermin nach München gefahren waren. Nun sind zunächst zwei weitere Termine im März angesetzt.
Die Gemeinde Strullendorf und der Markt Hirschaid klagen gegen die Ausweisung eines rund 3800 Hektar großen Wasserschutzgebietes für 32 Flachbrunnen der Stadt Bamberg im Regnitztal. Die Brunnen wurden in der unmittelbaren Nachkriegszeit von der US-Militärverwaltung zur Deckung des erhöhten Bamberger Wasserverbrauchs angelegt. Heute spielen die Brunnen nur noch eine untergeordnete Rolle.
Strullendorf und Hirschaid erachten das Schutzgebiet als überdimensioniert. Sie verweisen dabei auf verschiedene Gutachten. hak
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren