Knetzgau

Vandalismus in der Kirche setzt sich fort

Ronald Heck In der Pfarrkirche St. Bartholomäus in Knetzgau haben unbekannte Täter ein Kreuz beschädigt und einen Opferstock aufgebrochen. Es ist bereits de...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ronald Heck

In der Pfarrkirche St. Bartholomäus in Knetzgau haben unbekannte Täter ein Kreuz beschädigt und einen Opferstock aufgebrochen.
Es ist bereits der dritte Vorfall in dieser Woche, nach dem Einbruch in die Sakristei in Sand und dem versuchten Einbruch in der Kirche in Augsfeld vom Dienstag. Vergangene Woche waren Opferstöcke in Haßfurt und Ebelsbach das Ziel von Dieben. Die Polizei bittet erneut um Mithilfe aus der Bevölkerung.


Mutwillige Sachbeschädigung

Die Tat in der Knetzgauer Kirche ereignete sich zwischen Dienstag, 7 Uhr, und Mittwoch, 19 Uhr. Die Täter nahmen das Vortragekreuz aus dem Altarraum ab, beschädigten es und ließen es in der Grotte zurück. Zwei Teile des Kreuzes wurden abgebrochen, sie ließen sich auch nicht mehr finden. Das Kreuz wird normalerweise bei Prozessionen, heiligen Messen oder ähnlichen Feierlichkeiten getragen. Wie zu erfahren war, ist das Kreuz derart beschädigt, dass es nicht mehr eingesetzt werden kann.
Zusätzlich brachen die Frevler einen Opferstock auf, der in der Grotte angebracht war. Glücklicherweise war der Opferstock jedoch "nicht mehr in Betrieb", wie aus der Pfarrei verlautete. Insgesamt geht die Polizei von einem Schaden im hohen dreistelligen Bereich aus. Die Inspektion Haßfurt ermittelt und fragt: Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? Hinweise sind erbeten unter Telefonnummer 09521/9270.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren