Lichtenfels

Unterzettlitzer Talent Oskar Fiedler räumt ab

30 Tischtennis-Nachwuchstalente im Alter bis zu zehn Jahren gingen bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften der C-Schüler in Haarbrücken an den Start. 14 Verei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die besten C-Schüler im Einzel und Doppel. Von links das Siegerduo Noah Leffer (FC Adler Weidhausen) und Oskar Fiedler (Unterzettllitz) sowie die Zweitplatzierten Nico Fischer und Nils Schlembach vom SV Berg. Foto: Hans Franz
Die besten C-Schüler im Einzel und Doppel. Von links das Siegerduo Noah Leffer (FC Adler Weidhausen) und Oskar Fiedler (Unterzettllitz) sowie die Zweitplatzierten Nico Fischer und Nils Schlembach vom SV Berg. Foto: Hans Franz
30 Tischtennis-Nachwuchstalente im Alter bis zu zehn Jahren gingen bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften der C-Schüler in Haarbrücken an den Start. 14 Vereine aus sieben von neun oberfränkischen Tischtennis-Kreisen hatten zu diesem vom TTC Thann durchgeführten Wettbewerb Teilnehmer entsandt.
Unter den 15 Jungen holte sich Noah Leffer vom FC Adler Weidhausen den oberfränkischen Titel. Bei den 15 Mädchen siegte Julia Schenk vom ATSV Oberkotzau. Die jeweils vier besten Mädchen und Jungen werden für die bayerische Meisterschaft nominiert. Hierzu gehört aus dem TT-Kreis Lichtenfels Oskar Fiedler vom TTC Unterzettlitz.
Fiedler, der in seinen drei Gruppenspielen ungeschlagen blieb, erreichte zwar nicht das Endspiel, aber immerhin noch den dritten Platz. Im Halbfinale musste er sich dem späteren Vizemeister Nils Schlembach vom SV Berg beugen. In der Begegnung um den dritten Platz zwang er Miro Reumschüssel von der TTG Neustadt-Wildenheid nach vier Sätzen in die Knie (11:4, 12:10, 8:11, 11:5). In der gleichen Kategorie war noch Nils Frohna vom RVC Klosterlangheim mit von der Partie. Er hatte in dem starken Feld einen schweren Stand und blieb sieglos. Doch für ihn war vorrangig, überhaupt dabei gewesen zu sein und Erfahrungen zu sammeln.
Im Doppel blieb Oskar Fiedler mit dem Einzelsieger Noah Leffer ohne Satzverlust, so auch im Finale, und wurden gemeinsam Bezirksmeister. Das Endspiel gewannen sie gegen ein Duo aus dem Kreis Hof mit 11:8, 11:7 und 14:12.
Bei den Mädchen erreichten Eva Eideloth und Hannah Schütz, beide vom RVC Klosterlangheim, das Feld der besten acht Spielerinnen. Hier traf Eideloth auf die spätere Siegerin Julia Schenk. Nach ihrem Ausscheiden gehörte sie zu einem Quartett, das die Plätze 5 bis 8 ausspielte. Nach ihrem Erfolg gegen Elina Meyer vom TSV Unterlauter hatte sie es mit ihrer Vereinskameradin Hannah Schütz - sie hatte gegen die spätere "Zweite" verloren, aber dann gegen Nelli Eichhorn (TTC Thann) gewonnen - zu tun. Eidloth ließ mit einem 3:0-Satzerfolg nichts anbrennen und belegte den (bestmöglichen) fünften Platz. Nicht ausgeschlossen ist, dass durch einen Ausfall oder einer Nachnominierung sie vielleicht doch noch zur "Bayerischen" mit darf.
Im Doppel spielten Eideloth und Schütz zusammen. Da sie unter den sieben Paaren eine Formation von der TTG Neustadt ausgeschaltet hatten, scheiterten sie im Halbfinale dreimal knapp am späteren Vizemeister-Duo mit 10:12, 9:11 und 8:11 (dritter Platz). hf

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren