Lichtenfels

Unternehmer sind auf richtigem Weg

Lichtenfels — Bereits seit 20 Jahren wird der Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung veranstaltet. Dieses Jahr konnten sich die drei Lichtenfelser U...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Großen Preis des Mittelstands wurden drei Lichtenfelser geehrt: Norbert Fuhrmann (Zweiter von links), Bernhard Lemmink (Zweiter von rechts) und Karlheinz Wirth (rechts). Ihnen gratulierten Bürgermeister Andreas Hügerich (links), Robert Knitt von der Oskar-Patzelt-Stiftung und Laudator Markus Häggberg (Dritter von rechts). Foto: Wenjia Qian
Beim Großen Preis des Mittelstands wurden drei Lichtenfelser geehrt: Norbert Fuhrmann (Zweiter von links), Bernhard Lemmink (Zweiter von rechts) und Karlheinz Wirth (rechts). Ihnen gratulierten Bürgermeister Andreas Hügerich (links), Robert Knitt von der Oskar-Patzelt-Stiftung und Laudator Markus Häggberg (Dritter von rechts). Foto: Wenjia Qian
Lichtenfels — Bereits seit 20 Jahren wird der Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung veranstaltet. Dieses Jahr konnten sich die drei Lichtenfelser Unternehmen Wirth GmbH, Lewell Kartonagen GmbH und Fuhrmann Werbeservice GmbH für die Jurystufe qualifizieren. Nach der Nominierung ist die Jurystufe die zweite Stufe des Wettbewerbs und wird mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Urkunden überreicht

Kürzlich wurden die Urkunden in den Räumen der ehemaligen Synagoge in Lichtenfels übergeben. Robert Knitt, der sich ehrenamtlich für die Oskar-Patzelt-Stiftung engagiert, betonte in der Ansprache, dass Wertschätzung heute oft zu kurz komme. "Anerkennung kostet nichts", sagte Knitt, "und nach einem Schulterklopfen fühlt man sich gut". Für die mittelständischen Unternehmen soll die Urkunde so ein Schulterklopfen sein. Diese Auszeichnung solle Motivation für weitere Erfolge bringen.

Externe Nominierung

"Die Urkunde ist eine gute Sache", sagte Norbert Fuhrmann von Fuhrmann Werbeservice GmbH. Wichtig sei für ihn, dass man sich nicht in den Wettbewerb einkaufen könne, da ein Unternehmen von extern nominiert werden müsse.
Bernhard Lemmink, Geschäftsführer von Lewell Kartonagen, betonte, dass sein Unternehmen für die Kunden die bestmögliche Leistung bringen möchte. "Da finde ich diese Auszeichnung als Bestätigung natürlich sehr schön und bin auch stolz darauf", urteilte er.
"Es ist eine Wertschätzung von außen für das, was der Betrieb und die Mitarbeiter bisher getan haben", freute sich Karlheinz Wirth von der Firma Wirth GmbH. So wisse man, dass man auf dem richtigen Weg sei.

Mit der Korbstadt verbunden

Der Bürgermeister der Stadt Lichtenfels, Andreas Hügerich (SPD), dankte den drei Geschäftsführern dafür, dass ihre Unternehmen für die Verbundenheit mit der Korbstadt. "Herzlichen Dank für ihre Standorttreue und dass Sie Ihre Wurzeln nicht vergessen haben", betonte er.
Dadurch seien qualitativ hochwertige Arbeitsplätze in Lichtenfels geschaffen worden. Die Stadt und die Unternehmen sollten - ganz im Sinne der deutschen Korbstadt - miteinander verflochten die Zukunft Lichtenfels gestalten.
Diese Idee der Verflochtenheit hat Andreas Hügerich in einer Überraschung umsetzen lassen. Er übergab Norbert Fuhrmann, Bernhard Lemmink und Karlheinz Wirth zusätzlich jeweils eine kleine Trophäen.
"Diese Überraschung passt zur Korbstadt", lobt Karlheinz Wirth. Die von Barbara Crettaz hergestellten Trophäen wurden mit den Stadtfarben verziert und bestehen aus Flechtelementen. Der ehrenamtliche Laudator Markus Häggberg hielt nach der Trophäenübergabe noch eine Laudatio für jede Firma. Wenija Qian
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren