Herzogenaurach

Ungewisse Zukunft für den ASV

Nicht nur Lob, sondern auch Selbstkritik gab es bei der über dreistündigen Jahreshauptversammlung vom ASV Herzogenaurach. Der Verein mit der wiedergewählten...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neu gewählte Vereinsführung des ASV Herzogenaurach Fotos: Richard Sänger
Die neu gewählte Vereinsführung des ASV Herzogenaurach Fotos: Richard Sänger
+1 Bild
Nicht nur Lob, sondern auch Selbstkritik gab es bei der über dreistündigen Jahreshauptversammlung vom ASV Herzogenaurach. Der Verein mit der wiedergewählten Vorsitzenden Elke Sowa geht mit etwas Sorge in die nächste Amtsperiode. Die Vorsitzende wies dabei auf die sinkende Mitgliederzahl hin, die aktuell bei 299 liegt. 84 davon sind Kinder und Jugendliche. "Die Zahl ist weiterhin rückläufig", bedauerte Elke Sowa. Wenn es so weiter geht, habe der Verein keine Zukunft, denn es fehlen Mitglieder und auch damit auch das Geld, erklärte die Vorsitzende.
In Zukunft müssen wieder mehr spielfähige Mannschaften auf die Beine gestellt werden, forderte Elke Sowa. Auch Trainer Jürgen Eichholz knüpfte daran an. Nach dem Abstieg standen nur noch fünf Spieler zur Verfügung. Auch bei den Jugendmannschaften kann der Spielbetrieb nur durch die Spielergemeinschaft mit dem FCH aufrechterhalten werden.
Für den Trainer sei es nicht nachvollziehbar, dass die Jugendspieler zum Nachbarverein wechseln und keine Absprachen mit dem FCH getroffen wurden. "Wenn ein Verein keine Jugend mehr hat, dann ist es das Ende", sagte Eichholz. Nach Meinung des Trainers wird für die aktiven Spieler seitens des Vereins auch zu wenig getan. So habe es in den früheren Jahren mehr Ausflüge und gemeinsame Unternehmungen gegeben, um den Zusammenhalt der Mannschaften zu festigen. Ein geordneter Trainingsbetrieb sei derzeit nur möglich, weil in Herzogenaurach wohnende Flüchtlinge am Training teilnehmen. Darunter seien zwar einige Talente, aber bis zur Teilnahme am Spielbetrieb kann es noch ein Jahr dauern, erklärte der Trainer.
Auch Elke Sowa sieht keine großen Erfolgsaussichten für den Verein, wenn nicht in Zukunft mehr Mitglieder, Eltern, Jugendliche und Spieler gefunden werden, die mit anpacken. Die Arbeit müsse auf mehr Schultern verteilt werden, so die Vorsitzende.


Jahresbeitrag steigt um 10 Euro

Bei den Mitgliedern gibt es im Alter zwischen 40 und 60 Jahren eine große Lücke. "Um als Verein weiter zu bestehen und attraktiv für Spieler, Funktionäre, Kinder und Jugendliche zu erscheinen, muss mehr passieren, als nur den Bestand zu verwalten", erklärte die Vorsitzende.
So können in Zukunft die Kosten allein durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Mieteinahmen nicht mehr aufgebracht werden. Schließlich koste der Unterhalt der Vereinsstätten jedes Jahr Geld. Außerdem sei auch das Sportheim in die Jahre gekommen, sagte Sowa.
In seinem Kassenbericht kündigte Kassier Wolfgang Schroff weitere Sanierungsmaßnahmen und eine Beitragserhöhung an. Die Mitglieder stimmten dem Antrag der Vereinsführung stimmten zu, den Jahresbeitrag für alle Kategorien um zehn Euro zu erhöhen. Elke Sowa dankte am Ende ihres Vortrags vor allem den langjährigen und treuen Mitgliedern, die zum einen den Verein aufrecht erhalten und zum anderen auch etwas Zuversicht für die nähere Zukunft verbreiten. Auch die Neuwahlen dürften der Vereinsleitung etwas Mut gemacht haben, denn auf Anhieb fanden sich Mitglieder für eine Kandidatur. Elke Sowa wurde wieder einstimmig zur Ersten Vorsitzenden gewählt, für den Zweiten Vorsitzenden gab es mit Siegbert Sendner und Gerhard Schnell gleich zwei Kandidaten.
Die Mitglieder entschieden sich für den SPD-Stadtrat Sendner. Auch für den Dritten Vorsitzenden wurden mit Christian Dorn und Gerhard Schnell wieder zwei Kandidaten vorgeschlagen. Dorn erhielt die Mehrheit der Stimmen. Schriftführer bleibt Daniel Schroff, als Kassier wurde Wolfgang Schroff gewählt. Die Stelle des Spielleiters übernimmt Radu Samoila und für die Jugend ist Marion Riedel verantwortlich. Die Schüler nimmt Volker Ludwig unter seine Fittiche. Am Ende der Versammlung konnte Sowa noch treue Mitglieder mit einer Urkunde und einem Geschenk ehren. Richard Sänger


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren