Lichtenfels
Musikunterricht 

Und die Tuba bläst der Dominik

Die Heinrich-Faber-Musikschule machte einen Tag lang hörbar Werbung in eigener Sache.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Heinrich-Faber-Musikschule hatte zu einem Tag der offenen Tür in ihre Übungsräume in der Herzog-Otto-Mittelschule eingeladen. Die Musikschule besteht bereits seit 45 Jahren und hat seither Tausende von Schülern dazu verholfen, ein oder sogar mehrere Instrumente zu beherrschen.
Der Leiter der Schule, Reinhard Arnold, der selbst Gitarre- und Blockflötenunterricht erteilt, stand den Besuchern natürlich mit seinem gesamten Team zur Verfügung: mit Stella von Havadi-Arnold (Klavier, Keyboard, Gesang), Zdenek Fiala (Blechblasinstrumente), Thomas Meyer (Klavier, Keyboard, Orgel), Harald Kotschenreuther (Akkordeon), Susi Schliefer (Querflöte), Gerda von Wechmar (Geige), Vladimir Sigarev (Schlagzeug), Astrid Krappmann (musikalische Früherziehung), Philipp Grzondziel (Klarinette, Saxophon) und Thomas Steinhardt (Saxophon, Bläserklassen).
Viele Eltern kamen mit ihren Kindern zum Tag der offenen Tür, um die Gelegenheit zu nutzen, sich zwanglos über die verschiedenen Möglichkeiten und Modalitäten eines Musikunterrichts zu informieren. Einige Kinder und Jugendliche bewiesen schon bei einer kurzen Probe durchaus Talent. Dazu zählt auch der zehnjährige Dominik aus Lichtenfels. Obwohl er schon seit drei Jahren Klavier spielt und erst vor kurzem das Schlagzeug für sich entdeckt hat, testete er am Tag der offenen Tür in Gegenwart seiner Eltern bei Zdenek Fiala verschiedene Blechblasinstrumente und er kam auch gleich recht gut mit der Posaune und dem Euphonium zurecht.
Die Querflöte ist besonders bei Mädchen beliebt. So zeigten auch drei junge Damen bei einem Auftritt mit ihrer Lehrerin Susi Schliefer, dass sie bereits sehr viel bei ihr gelernt haben. Die Geige gehört eher zu den nicht so häufig nachgefragten Instrumenten, zumal sie auch nicht einfach zu beherrschen ist. Benjamin Göring erlernt zurzeit das Violinspiel und gab auch gleich eine Kostprobe seines Könnens bei einem Duett mit seiner Lehrerin Gerda von Wechmar.
Dass die Förderung durch die Musikschule die Schüler zu guten Musikern heranreifen lässt, würden die Leistungen bei den Schülerkonzerten und die Erfolge beim Wettbewerb "Jugend musiziert" beweisen, hob Reinhard Arnold besonders hervor. Er machte aber auch darauf aufmerksam, dass die Musikschule natürlich auch von Erwachsenen besucht werden kann.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren