Uetzing

Uetzinger durchschreiten "Pforte der Barmherzigkeit"

Am späten Nachmittag kehrten die Uetzinger Wallfahrer, die sich tags zuvor in der Früh auf den Weg nach Marienweiher gemacht hatten, wieder in ihre Heimatpf...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Uetzinger Wallfahrer verlassen den Gnadenort. Foto: Gerd Klemenz
Die Uetzinger Wallfahrer verlassen den Gnadenort. Foto: Gerd Klemenz
Am späten Nachmittag kehrten die Uetzinger Wallfahrer, die sich tags zuvor in der Früh auf den Weg nach Marienweiher gemacht hatten, wieder in ihre Heimatpfarrei zurück. Eine Abordnung des Schülerorchesters Nussolinos und der Blaskapelle Uetzing hatte auf dem Pilgerweg die Gesänge begleitet.
Jürgen Reinhardt, Vorsitzender des Pfarrgemeinderats, trug das 18 Kilogramm schwere Wallfahrtsbild. Als Fahnenträger fungierten Johannes Dinkel und Georg Weiß, Erwin Herold trug den Lautsprecher. Für die Pfarrkirche Uetzing gab es eine Kerze mit einem Motivbild der Gottesmutter Maria.


Unter Glockengeläut

Wallfahrtsführer Gerd Klemenz, den Anne Reinhardt, Susanne Hellmuth und Roswitha Klemenz als Vorbeterinnen unterstützten, bedankte sich bei allen, die zum Gelingen dieser Wallfahrt beigetragen hatten.
Am frühen Nachmittag waren die Uetzinger unter festlichem Glockengeläut zur Basilika gezogen. Kurz vor dem Eingang machten die Pilger halt, um die Bedeutung der "Pforte der Barmherzigkeit" zu erfahren. Mit dem Lied "Macht weit die Pforten in der Welt" zog die Gruppe dann mit Pater Adrian und den Ministranten in die Basilika Marienweiher ein.
Den abendlichen Festgottesdienst zelebrierte Professor Rüdiger Feulner, der neben seiner Tätigkeit an der Apostolischen Nuntiatur in Brüssel auch Vorsitzender des Fördervereins "Freunde der Wallfahrtsbasilika Marienweiher" ist. Im Anschluss an den Gottesdienst fand die Lichterprozession durch den Gnadenort statt.
Der Rückweg tags darauf wurde für ein kurzes "Gastspiel" in der Basilika Vierzehnheiligen unterbrochen. Hier wurden die Wallfahrer von Pater Johannes begrüßt. Am Leutnersbrunnen empfingen die Angehörigen die Pilger mit Blumen. Pfarrer i. R. Hans Hübner ließ es sich nicht nehmen, die Gläubigen am Ortseingang abzuholen und ins Gotteshaus zu geleiten. Nach dem eucharistischen Segen und dem Lied "Segne Du Maria" endete die Wallfahrt. Der Dankgottesdienst der Wallfahrt wird am 9. Oktober um 9 Uhr in der Uetzinger Pfarrkirche Sankt Johannes der Täufer gefeiert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren