Burgkunstadt

Überfall am Bahnhof nur erfunden?

Über den Notruf meldete am Sonntagabend eine 51-Jährige, dass sie vor einer Dreiviertelstunde gegen 19.30 Uhr am Burgkunstadter Bahnhof überfallen und ausge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Über den Notruf meldete am Sonntagabend eine 51-Jährige, dass sie vor einer Dreiviertelstunde gegen 19.30 Uhr am Burgkunstadter Bahnhof überfallen und ausgeraubt worden sei.


Mit aufgeschürften Knien

Beim Eintreffen der Streife konnten die Beamten aufgeschürfte Knie bei der Frau feststellen. Gegenüber der Polizei gab die Frau zu Protokoll, dass sie zusammen mit einem Bekannten mit dem Zug aus Tschechien zurückgekommen und beim Aussteigen am Bahngleis von einem unbekannten Täter zu Boden gestoßen und dabei ausgeraubt worden sei. Der Unbekannte soll ihr Handy sowie 35 Euro Bargeld entwendet haben und sei anschließend in Richtung Bahnhofstraße geflüchtet. Eine sofortige Fahndung nach dem Täter mit mehreren Streifenbesatzungen wurde nach eineinhalb Stunden erfolglos abgebrochen.


Täterbeschreibung

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Es handelte sich um eine männliche Person, er trug lange schwarze Kleidung und eine Strumpfmaske über dem Kopf.
Nachdem Zeugenaussagen vorlagen, wonach die 51-Jährige lediglich gestürzt sei, konnten die Beamten in der Handtasche ihr Handy auffinden. Auch auf den Vorwurf, es bestehe der Verdacht, dass sie eine Straftat vorgetäuscht haben könnte, blieb die Frau bei ihren Angaben. Die Polizeiinspektion in Lichtenfels bittet nun etwaige Zeugen, sich zum melden.d pol
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren