Coburg

Tucholsky - aktuell wie nie

"Was jetzt kommt, weiß niemand..." Einen kritisch-unterhaltsamen Kurt-Tucholsky-Abend veranstaltet der der Verein MakingCultureCoburg am Freitag, 30. Juni, ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Anne Anne Rieckhof und Dominik Tremel:  Foto: Martin Trepl
Anne Anne Rieckhof und Dominik Tremel: Foto: Martin Trepl
+1 Bild
"Was jetzt kommt, weiß niemand..." Einen kritisch-unterhaltsamen Kurt-Tucholsky-Abend veranstaltet der der Verein MakingCultureCoburg am Freitag, 30. Juni, im Alten Postgebäude am Lohgraben (gegenüber Seiteneingang Kaufhof). Beginn 19 Uhr. Die Ensemble-Mitglieder des Landestheaters Frederik Leberle, Anne Rieckhof und Dominik Tremel sowie Elvira Nettelroth lassen Kurt Tucholsky in seinen Texten und Gedichten aufleben, Anne Rieckhof auch in der Darbietung von Chansons, musikalisch begleitet von Dominik Tremel. Verantwortlich für die Programmgestaltung ist Friederike Beck-Meinke.
Tucholsky wäre auch heute einer, so die Veranstalter, der uns den Spiegel vorhalten könnte, Populismus, Flüchtlingskrise, Brexit - Tucholskys bissig- scharfzüngige Sentenzen passen ungebrochen. Erich Kästner beschrieb ihn als "kleinen dicken Berliner, der mit der Schreibmaschine eine Katastrophe aufhalten wollte". 1920 dachte er in dem Beitrag "Dämmerung" für die "Weltbühne" über die Zeitumstände nach, dass "diese Zeit etwas durchaus Gespenstiges hat". Er wisse nicht, was. "Ich fühle nur dumpf, dass da etwas heran kriecht, das uns alle zu vernichten droht."
Die Auseinandersetzung mit den politischen und gesellschaftlichen Zuständen trieb den promovierten Jurist mit seinen "Feder"-Angriffen auf die Obrigkeit, die Speichellecker, die Nationalsozialisten, dass er auf der ersten Ausbürgerungsliste landete und 1929 emigrierte. Seine Bücher wurden verbrannt.
Doch gibt es aber die andere Seite Tucholskys: Die eines äußerst einfühlsamen Mannes, der mit seinen zwei Romanen "Rheinsberg" und "Schloss Gripsholm" Bestsellerauflagen erzielte. Oder sich als Verfasser unzähliger Liebesbriefe an seine spätere Frau Mary zärtlich offenbarte mit den Worten "Mein Kornblumenmätzchen, Schaukelbadewanne meiner Gefühle..."
Aus dem umfangreichen Werk dieses Mannes soll bei der Veranstaltung eine kleine Auswahl von Texten und Chansons unterschiedlichster Couleur präsentiert werden.
Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. ct
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren