Kronach

Traummusik mit dem Flair grüner Inseln

Heike Schülein Andy Lang lud am Freitag in der evangelischen Christuskirche zu seinem "Celtic Christmas Concert" ein. Den Zuhörern tat sich eine Welt der Entspannung und des Träume...
Artikel drucken Artikel einbetten
Harfen- und Gitarrenklänge und gefühlvollen Gesang ließ Andy Lang am Freitag in der evangelischen Christuskirche erklingen.  Foto: Heike Schülein
Harfen- und Gitarrenklänge und gefühlvollen Gesang ließ Andy Lang am Freitag in der evangelischen Christuskirche erklingen. Foto: Heike Schülein
Heike Schülein

Andy Lang lud am Freitag in der evangelischen Christuskirche zu seinem "Celtic Christmas Concert" ein. Den Zuhörern tat sich eine Welt der Entspannung und des Träumens auf.
Losgelöst, weltenrückt, berührt - so fühlte sich wohl das Publikum, das sich mit großem Applaus für einen magischen Abend voll wunderbarer Klänge und musikalischer Tiefe bei Andy Lang bedankte. Der evangelische Pfarrer, Musiker und Songpoet hatte seine Gäste mit auf eine rund eineinhalbstündige adventliche Musikreise durch Irland, Schottland und England mit insbesondere keltischen Weihnachts- und Folk-Liedern genommen.
Mit seinen traumhaft schönen Arrangements ließ der gebürtige Kulmbacher, der mittlerweile in Gefrees im Fichtelgebirge lebt, in der bis auf dem Altarbereich abgedunkelten Kirche schnell eine winterliche Stimmung entstehen. Seine Stücke sind in Worte gefasste Poesie: so schön, so wahr und so berührend, dass das geistige Auge herrliche Bilder sieht und einem wohltuende Schauer über den Rücken laufen. Man lauschte gespannt und bekam ein Gefühl, wie wenn man im Winter aus dem Fenster schaut und die fallenden Schneeflocken sieht. Mal ließ die Musi an König Artus denken, dann an Druiden, Feen und sicherlich auch Engel.


Zwei Stücke für seine Kinder

Gesegnet mit einer ausdrucksstarken dunklen Stimme und einer irischen Seele, die sich in seinem spirituellem Gesang und dem meisterlichen Umgang mit seinen Instrumenten - der Gitarre und der keltischen Harfe - zeigte, öffnete der 45-Jährige die Herzen seines Publikums. Sein Gesang bildete eine magische Einheit mit den farbenreichen Klängen seiner Harfe. Zu hören waren nicht nur traditionelle keltische Lieder, sondern auch tief berührende Eigenkompositionen von Andy Lang wie beispielsweise zwei Stücke für seine Kinder: Ein Schlaflied für seinen Sohn Arthur und eine kleine Hommage an seine Tochter Kira "You are so beautiful to me". Zwischen den Liedern erzählte er die Geschichte zu den einzelnen Stücken.


Konzertscheune in der Heimat

Die keltische Harfe entdeckte der Musiker und Sänger für sich, als er nach seinem Studium in Erlangen und Heidelberg ein Jahr in England verweilte. Neben der Harfe und der Gitarre spielt er auch noch einige andere Instrumente.
Seine Auftritte gestaltet er solo, als Duo, Trio oder mit Band. In seiner "Wahlheimat" Gefrees hat er ein altes Fachwerk-Lagerhaus zur Konzertscheune "Pendragon" umgebaut, wo regelmäßig Gottesdienste, Konzerte, Lesungen und Workshops stattfinden. Auch in Kronach bot der Harfenvirtuose seine musikalischen Perlen so entspannt und natürlich dar, dass man nur noch begeistert von einem in das andere Lied oder Instrumentalstück träumte.
Er kitzelte die Gänsehautsensoren wach und zog einen hinein in eine einzigartige Winterwelt, in der man staunend umherwanderte und nicht in den Alltag zurück wollte. Zu hören waren beispielsweise "What Child is this", "Waiting on an Angel", "Gloomy winter's now away", "The Land of Heart's Desire" und auch "Traum, der von der Höhe fällt" von Horst Bracks sowie "Zugeneigt" - eine deutsche Version von "Gabriella's Song" aus dem Film "Wie im Himmel". Mit großem Beifall bedankten sich die Gäste wie auch Dekanin Dorothea Richter, die das Publikum eingangs willkommen geheißen hatte, beim außergewöhnlichen Künstler für ein ebenso außergewöhnliches Konzert voll verträumter Poesie.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren