Neufang
Fussball 

Titelkampf bietet viel Spannung

Die Saison in der Kreisklasse 4 Kronach soll auf allen Plätzen am Sonntag, 12. März, fortgesetzt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Wiederauftakt in der Kreisklasse 4 treffen am 12. März unter anderem der FC Burggrub und der TSV Gundelsdorf aufeinander. Das Hinspiel ging deutlich mit 4:1 an die Grüber. Foto: Archiv/Herbert Kalb
Zum Wiederauftakt in der Kreisklasse 4 treffen am 12. März unter anderem der FC Burggrub und der TSV Gundelsdorf aufeinander. Das Hinspiel ging deutlich mit 4:1 an die Grüber. Foto: Archiv/Herbert Kalb
Hartmut Neubauer

Noch sind die Sportplätze nicht nur auf den Höhen des Frankenwaldes mit Schnee bedeckt, doch schon in drei Wochen soll in der Kreisklasse 4 die Saison 2016/17 fortgesetzt werden. Gleiches gilt übrigens auch für die Kreisklassen 1 und 2, in denen der Landkreis Kronach mit dem FC Mitwitz und VfR Schneckenlohe sowie mit dem SV Fischbach, TSV Küps und SSV Oberlangenstadt vertreten ist.
In der Kronacher Staffel sind 17 komplette Runden absolviert. Der ausgefallene 18. Spieltag wird am Ostermontag nachgeholt.Und die sechs offenen Begegnungen vom 19. Spieltag sind am Freitag, 28. April, terminiert. Dann sind jedoch der DJK-SV Neufang und der TSV Neukenroth nicht im Einsatz, denn die beiden Aufstiegsaspiranten konnten ihre Begegnungen am 20. November noch austragen und verabschiedeten sich damals mit hohen Heimsiegen in die Winterpause.


Spitzenspiel am 9. April

Diese beiden Mannschaften werden wohl auch unter sich ausmachen, wer als Meister direkt in die Kreisliga aufsteigt und wer in die Relegation geht. Die Neufanger sind Tabellenführer und haben zwei Punkte mehr auf dem Konto als der TSV Neukenroth. Im Titelkampf steht am Sonntag, 9. April, ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm, denn dann haben die Neufanger ihren Kontrahenten zu Gast. Das Hinspiel ging knapp mit 4:3 an die DJK.
Dass eine weitere Mannschaft in diesen Zweikampf noch eingreifen kann, ist nicht zu erwarten. Dafür haben die Titelanwärter ihre Aufgaben bislang zu gut gelöst, als dass sie ihren Vorsprung noch einbüßen könnten. Der SV Gifting hat bei neun Punkten Rückstand die besten Chancen, zumal noch das Nachholspiel in Tschirn aussteht. Drei weitere Punkte dahinter folgen der FC Wacker Haig und der SV Reitsch, deren Chancen aber nur noch theoretischer Natur sind.
Auch der TSV Windheim hat schon die 30-Punkte-Marke erreicht. Die relativ mäßige Auswärtsbilanz hat bisher ein besseres Abschneiden verhindert. Vier weitere Mannschaften liegen im gesicherten Mittelfeld und müssen sich keine Sorgen mehr machen. Diese kleine Gruppe wird vom FC Wallenfels angeführt und reicht bis zum ASV Kleintettau II, der mit 22 Zählern den Klassenerhalt dicht vor Augen hat.
Mitaufsteiger FC Seibelsdorf führt das Feld der Teams an, die sich nach unten orientieren müssen. Sieben Zähler Vorsprung vor dem SV Steinwiesen dürfen kein Ruhekissen sein. Auch der TSV Gundelsdorf und der SC Steinbach liegen noch vor dem Konkurrenten aus dem Rodachtal, wobei die Rennsteig-Truppe aber schon ein Spiel mehr ausgetragen hat.
Zwölf Zähler aus 17 Spielen bedeuten für den SV Steinwiesen im Moment Relegationsplatz 4, von dem sich die Mannschaft mit Interimstrainer Bastian Rohr aber noch verbessern will. Der langjährige SV-Spieler will mit seinem Heimatverein den Klassenerhalt schaffen, ehe im Sommer Colin Gloystein als neuer Spielertrainer ans "Steinerne Kreuz" wechselt. Hierzu soll auch Winterzugang Marcus Löffler (von der SG Rothenkirchen) beitragen.
Den Abstieg will auch Trainer Reiner Neubauer mit dem SC Steinbach verhindern, wie dies in ähnlich prekärer Lage schon in der letzten Serie gelungen ist. Sein Nachfolger im Sommer wird der langjährige Friesener Landesliga-Spieler Dominik Zwosta.
Auf den beiden Abstiegsplätzen überwintern der TSV Wilhelmsthal und der SSV Tschirn. Die Wilhelmsthaler sollte man bei vier Zählern Rückstand zum Relegationsplatz auf keinen Fall abschreiben, vor allen Dingen dann nicht, wenn im Frühjahr ein Großteil der Langzeitverletzten wieder mitwirken kann. Die Tschirner, die nur einen Sieg und ein Remis zu Buche stehen haben, dürften dagegen nicht mehr zu retten sein.


Kreisklassen 1 und 2

In der Kreisklasse 1 sieht es für den FC Mitwitz II sehr gut aus, denn die Steinachtaler führen die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung vor dem SC Sylvia Ebersdorf II an. Ein Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag droht dagegen dem VfR Schneckenlohe, der mit lediglich sechs Punkten einen der beiden Abstiegsplätze belegt.
In der Kreisklasse 2 müssen sich zwei der drei Kronacher Vereine ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen. Dies sind der SV Fischbach und der TSV Küps, doch auch der SSV Oberlangenstadt ist mit 20 Zählern längst nicht gesichert.
Mit 15 Punkten aus 18 Spielen liegt der SV Fischbach auf Relegationsplatz 14 und hat nur einen Zähler Vorsprung vor dem FC Michelau. 16 Punkte hat der TSV Küps auf dem Konto, allerdings ein Spiel weniger ausgetragen als die beiden genannten Mitkonkurrenten. Auch bei der Walcher-Truppe ist voraussichtlich ein langer Abstiegskampf vorprogrammiert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren